Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook und Google stellen sich gegen Microsoft

© dapd

21.02.2012

Datenschutz Facebook und Google stellen sich gegen Microsoft

Streit über Cookies im Internet-Explorer.

Menlo Park/Redmond – Der Software-Konzern Microsoft erfährt Gegenwind beim Thema Datenschutz im Internet. Der Suchmaschinen-Gigant Google und das soziale Netzwerk Facebook erklärten am Dienstag unabhängig voneinander, ein Sicherheitsprotokoll in Microsofts Web-Browser Internet Explorer (IE) bewusst zu umgehen. Das Format sei “nicht effektiv für die Beschreibung moderne sozialer Netzwerke”, teilte etwa Facebook auf Anfrage eines profilierten US-Bloggers mit.

Microsoft hatte zuvor beklagt, Google nutze eine Lücke in dem Protokoll aus, um sogenannte Cookies auf Geräten zu platzieren. Diese Datensätze speichern häufig persönliche Informationen von Internetnutzern. Webseitenbetreiber können Verbrauchern so beim nächsten Besuch auf sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Auch Anbieter von Online-Banking nutzen Cookies, um Kunden zu erkennen.

Viele Seiten widersetzen sich dem Standard

Diese Cookies erlaubt IE allerdings nur, wenn sie mitteilen, welche Nutzerdaten sie wie verwenden. Anstelle der Datenschutzinformationen übermitteln Google und Facebook hingegen nur einen einfachen Link. Googles Cookies können so ungeprüft passieren, moniert Microsoft.

Google hält dagegen. Selbst Microsoft wisse, dass es kaum möglich sei, unter seinen Vorgaben moderne Webfunkionen anzubieten, sagte eine Sprecherin. Sowohl Google wie auch Facebook verweisen darauf, dass der entsprechende Sicherheitsstandard seit Jahren nicht weiter entwickelt wurde. Google zitierte eine Studie der US-Universität Carnegie Mellon von 2010. Demnach setzten schon damals mehr als ein Drittel der untersuchten Webseiten das Protokoll nicht korrekt ein.

Aktuelle IE-Version schützt vor Schlupfloch

Trotz des Tricks betont Facebook jedoch, die eigene Seite platziere sowieso keine zusätzlichen Cookies auf Nutzergeräten. Microsoft wiederum empfahl seinen Nutzern, in jedem Fall die aktuellste neunte Version seines Internet-Explorers zu installieren. Diese Version biete einen besseren Schutz gegen dieses Datenschutz-Schlupfloch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-und-google-stellen-sich-gegen-microsoft-41396.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen