Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Notebook Tastatur Computer

© sylvis-blog.de

28.06.2016

DIVSI-Studie 61% können sich ein Leben ohne Internet nicht mehr vorstellen

Gleichzeitig ist aber immer noch jeder Sechste offline.

Berlin/Hamburg – Obwohl in den letzten Jahren und insbesondere nach den Enthüllungen von Edward Snowden viel über Datensicherheit und -missbrauch im Internet gesprochen wurde, lässt sich ein ausgeprägter Internet-Optimismus und -Pragmatismus in der deutschen Gesellschaft feststellen. Immer mehr Menschen können sich ein Leben ohne Internet überhaupt nicht mehr vorstellen – 2012 waren es 50 Prozent, heute sind es bereits 61 Prozent.

Die große Mehrheit der Bevölkerung (72 Prozent) sieht zudem wesentlich mehr Chancen als Gefahren im Internet – ein Plus von 4 Prozent. Aber Optimismus darf und sollte nicht mit Naivität verwechselt werden: Dass Datensicherheit im Internet überhaupt möglich ist, bezweifeln 68 Prozent der Bürgerinnen und Bürger, noch einmal 13 Prozent mehr als 2012.

Dies sind markante Ergebnisse der Studie „DIVSI Internet-Milieus 2016: Die digitalisierte Gesellschaft in Bewegung“, die das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) heute in Berlin vorgestellt hat. 2012 hatte das DIVSI die digitale Gesellschaft in Deutschland erstmals gründlich vermessen. Vier Jahre später folgt nun mit der neuen Studie eine umfangreiche Aktualisierung, Erweiterung und Vertiefung. Erneut hat das renommierte Heidelberger SINUS-Institut die Studie im Auftrag des DIVSI erstellt. Über 2.600 Menschen, die repräsentativ für die deutschsprachige Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren sind, wurden in persönlichen Gesprächen befragt. Um nicht nur Einblicke in die Internetnutzung, sondern auch in die dahinterliegenden Einstellungen zu erhalten, wurden im Vorfeld in einer qualitativen Erhebung persönliche Tiefeninterviews durchgeführt.

Bei Sicherheitsfragen zeigen sich die meisten pragmatisch bis resigniert

„Am Internet führt kein Weg vorbei: Die meisten Menschen können und wollen nicht mehr aufs Online-Sein verzichten – und das obwohl ihnen sehr bewusst ist, dass die Internetnutzung auch Risiken birgt. Es hat sich eine realistische, aber auch sehr pragmatische Grundhaltung in Sicherheitsfragen etabliert, teils gleichgültig, teils resigniert“, erklärte DIVSI-Direktor Matthias Kammer bei der Vorstellung der Studie.

So sei den Menschen bewusst, dass es in punkto Sicherheit und Datenschutz keine einfachen Lösungen gebe. Dies bestätigt sich dadurch, dass die deutschen Internetnutzer nahezu gleichermaßen sich selbst (82 Prozent), Staat (70 Prozent) und Unternehmen (88 Prozent) in der Verantwortung sehen, wenn es um die Sicherheit im Internet geht – und doch sind sie skeptisch, dass der Staat und die Unternehmen dazu in der Lage sind. 66 Prozent glauben nicht, dass der Staat die Bürger vor den Gefahren im Internet schützen kann. Entsprechend geben 64 Prozent an, dass man sich an einen freieren Umgang mit Daten gewöhnen muss – auch wenn sie ihre persönlichen Daten davon gerne ausgenommen sehen würden.

Anteil der Smartphone-Besitzer hat sich vervierfacht

Die Menschen in Deutschland sind außerdem heute nicht nur häufiger, sondern auch deutlich länger im Internet unterwegs. Waren 2012 nur 38 Prozent täglich online, sind es vier Jahre später schon 58 Prozent. Insbesondere die gestiegene Beliebtheit diverser Kommunikations- und Interaktionsangebote, die das Internet bereitstellt, treiben diese Entwicklung an. Soziale Netzwerke wie Facebook oder Messenger-Dienste wie WhatsApp werden mittlerweile über alle Altersgruppen hinweg genutzt. Das Internet ist insgesamt nicht nur mobiler geworden, es ist nahezu omnipräsent: Allein der Anteil der Besitzer von internetfähigen Smartphones hat sich in Deutschland seit 2012 vervierfacht und ist von 16 auf 68 Prozent gestiegen.

„Überall ist vom digitalen Wandel die Rede, der die Welt, wie wir sie bisher gekannt haben, auf den Kopf stellt. Und tatsächlich: Das Internet hat in den letzten Jahren praktisch alle Lebensbereiche rasant verändert oder zumindest deutlich beeinflusst. Der digitale Wandel vollzieht sich bei weitem nicht nur technisch, sondern unsere Gesellschaft hat sich im Hinblick auf ihre Grundhaltungen zum Internet in nur vier Jahren massiv verändert“, so Kammer weiter.

Immer noch jeder Sechste bleibt offline

Aber auch wenn Online-Sein in den meisten Fällen zum Normalzustand wird, hat die Studie ergeben, dass immer noch jeder Sechste und damit 16 Prozent der Deutschen sog. „Offliner“ sind, viele davon im fortgeschrittenen Alter. Nicht nur sie äußern deutliche Unsicherheiten im Umgang mit dem Netz.

Dr. Silke Borgstedt, Direktorin Sozialforschung beim SINUS-Institut, verweist auf die Herausforderungen, die damit einhergehen: „Auch teilweise sehr aktive und internetaffine Nutzer fühlen sich nicht souverän genug, sind vom Internet und seinen schier unendlichen Möglichkeiten teils überfordert. Nicht wenigen macht es Angst, dass immer mehr Bereiche des Alltags dem digitalen Wandel unterworfen werden. Wir müssen dieser Gruppe besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung zukommen lassen.“

Wer nicht am digitalen Leben teilnimmt, wird schnell abgehängt

So wollen zwar mehr als zwei Drittel der Gesellschaft an dem teilhaben, was im Internet geschieht, gleichzeitig schätzt sich ein Drittel der Bürgerinnen und Bürger selbst als wenig kompetent hierfür ein. Die Menschen nutzen die vielfältigen Möglichkeiten, die das Internet bietet, unterschiedlich häufig, unterschiedlich breit und unterschiedlich intensiv. Vor allem ältere, formal weniger gebildete und Menschen mit geringerem Einkommen müssen besser beim digitalen Wandel mitgenommen werden, damit dieser nicht zu einer gesellschaftlichen Spaltung führt.

„Die gewonnenen Erkenntnisse belegen, wie zentral das Internet für unsere Gesellschaft ist. Denn ohne digitale Teilhabe ist eine soziale Teilhabe kaum noch möglich. Die bloße Bereitstellung technischer Zugänge oder eine aktivere Internetnutzung reichen nicht aus, um sicherzustellen, dass niemand durch den digitalen Wandel abgehängt wird“, zieht Kammer als Fazit zur Studie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/divsi-studie-61-prozent-koennen-sich-ein-leben-ohne-internet-nicht-mehr-vorstellen-94362.html

Weitere Meldungen

Facebook Internet

© facebook

Studie Ein Monat ohne Facebook macht glücklicher

Verzichten Nutzer einen Monat lang auf Facebook, so fühlen sie sich besser und glücklicher. Das geht aus einer Studie der Stanford University und der New ...

Facebook Internet

© facebook

SPD Bundesjustizministerin Barley kritisiert Facebooks Messengerpläne

Katarina Barley (SPD) kritisiert das Vorhaben von Facebook, seine Chat-Dienste wie Messenger und WhatsApp technisch zusammenzulegen. "Wenn Facebook die ...

Notebook Tastatur Computer

© sylvis-blog.de

Kinderpornos in Lügde Missbrauchsbeauftragter fordert Meldepflicht für Internet-Anbieter

Mit Blick auf das Ausmaß des Missbrauchsverdachts im nordrhein-westfälischen Lügde spricht Johannes-Wilhelm Rörig, unabhängiger Missbrauchsbeauftragter der ...

Studie Einseitiges Frauenbild in den sozialen Medien

Das Frauenbild in den sozialen Medien ist einseitig. Das zeigt eine Studie der MaLisa Stiftung von Maria und Lisa Furtwängler, in der die Darstellung von ...

Gesetz gegen Hass im Internet Erwartete Beschwerdewelle ist ausgeblieben

Ein Jahr nach Inkrafttreten des umstrittenen Gesetzes gegen Hass im Netz ist die erwartete Beschwerdewelle der Internetnutzer ausgeblieben. Im Jahr 2018 ...

Studie Facebook motiviert Studenten zum Sport

Social-Media-Gigant Facebook spornt Studenten zum Workout an. Zu diesem Schluss kommt eine Erhebung von Forschern der University of Western Ontario. "Wir ...

Kritik an Handys und Social Media Handy und soziale Medien haben Suchtpotenzial

Kaum eine andere Erfindung hat den Alltag in den vergangenen Jahren so drastisch verändert wie das Handy. Doch Vorsicht: Smartphones haben echtes ...

Ausgesperrt Hacker kapern Instagram-Accounts – Was tun?

Wenn das Social-Media-Hochlanz-Profl gehackt wird, hört für Nutzer der Spass abrupt auf. Entsprechend gross war die Resonanz der Online-Community auf den ...

Bericht EU-Kommission will Internetgiganten stärker besteuern

Die EU macht ernst mit einer gerechteren Besteuerung großer Internetkonzerne. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte ...

Analyse Anhänger von AfD und „Identitären“ manipulieren Facebook

Hinter vielen Hass-Kommentaren im Netz steht nur eine verschwindend kleine Minderheit der Nutzer. Das belegt eine aktuelle wissenschaftliche Analyse ...

WhatsApp Kurznachrichtendienst am Silvesterabend gestört

Ausgerechnet am Silvesterabend hat es beim Kurznachrichtendienst Whatsapp eine größere Störung gegeben. Nach Nutzerangaben konnte sich die App nicht mit ...

Studie Online-Bezahldienste erheben unnötig viele Kundendaten

Online-Bezahldienste erheben unnötig viele Kundendaten, klären ihre Nutzer zum Teil aber nur schlecht darüber auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der ...

Bericht Terrorverdächtige bestellten Bestandteile für Bomben über Amazon

Der Syrer Yamen A., der einen islamistischen Anschlag in Deutschland geplant haben soll, hat Zutaten zum Bombenbau über die Internetplattform Amazon ...

Umfrage 67 Prozent limitieren Internetnutzung aus Sicherheitsgründen

67 Prozent der Internetnutzer verzichten aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Onlineaktivitäten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ...

Reporter ohne Grenzen Internet-Zensur in China weiter verschärft

In China ist nach Angaben der Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) die Kontrolle des Internets weiter verschärft worden. Schon seit ...

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Justizministerium konkretisiert Geldbußen

Das Bundesjustizministerium hat die Geldbußen bei Verstößen gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) konkretisiert. Das geht aus einem Entwurf für ...

Facebook Umsetzung von Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist „komplex“

Die Anforderungen des sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) stellen die betroffenen Online-Plattformen offenbar vor große Herausforderungen. ...

Ausgliederung Preisvergleichsdienst Idealo kritisiert Google-Pläne

Der Berliner Shopping-Vergleichsdienst Idealo bezweifelt, dass die Zugeständnisse von Google gegenüber der EU zu mehr Wettbewerb führen: "Das wird den ...

Studie Deutschland hinkt bei Digitalisierung hinterher

Deutschland schneidet beim Handel mit digitalen Dienstleistungen schlecht ab. Unter 28 Industrienationen landet sie erst auf Rang 19: Die vorderen Plätze ...

Studie Migration war in sozialen Medien Top-Thema im Wahlkampf

In den sozialen Medien hat das Thema Migration im Bundestagswahlkampf eine beherrschende Stellung eingenommen. Das geht aus einer neuen Studie der ...

Deutsche Bank Erstmals mehr Geschäfte mobil als am Computer

Die Online-Kunden der Deutschen Bank haben Ende August erstmals mehr Geschäfte über Smartphones und Tablets abgeschlossen als über den heimischen Computer. ...

Bericht Trivago kauft Portal für personalisierte Reiseempfehlungen

Die Hotelsuchmaschine Trivago übernimmt das Reise-Start-up Tripl aus Hamburg. Das berichtet das "Handelsblatt" (Mittwoch). Tripl hat einen Algorithmus ...

Bericht BKA hat Bundestrojaner bislang nicht eingesetzt

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat die umstrittene staatliche Spionagesoftware - umgangssprachlich Bundestrojaner genannt - mehr als eineinhalb Jahre nach ...

Bitkom Ausbau mit Glasfaser wird 20 Jahre dauern

Union und SPD fordern in ihren Wahlprogrammen eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser und Gigabitnetze bis 2025: Doch selbst dieses Ziel ist nach ...

Enisa EU plant Behörde für Cyber-Sicherheit

Die EU-Kommission will Europa besser vor Cyberangriffen schützen. Um Computer gegen Hackerattacken zu wappnen, soll die Europäische Agentur für Netz- und ...

"VR-Voice-Assistent" Genossenschaftsbanken setzen ab Oktober auf Sprachassistenten

Sprachassistenten könnten in der deutschen Finanzszene schon bald zum Massenphänomen werden. VR-Networld, der Internetdienstleister der ...

Studie Viele Firmen nicht auf Hacker-Angriffe vorbereitet

Nur etwa 4 von 10 Unternehmen in Deutschland haben ein vorbereitetes Notfallmanagement für den Fall von Hackerangriffen auf die Computertechnik. Das ist ...

Facebook-Gesetz Bitkom bezweifelt rechtssichere Umsetzung

Der IT-Branchenverband Bitkom hat die Umsetzung des Gesetzes zur Bekämpfung von Hasskommentaren und Verleumdung im Netz (NetzDG) infrage gestellt. "Der ...

"linksunten.indymedia" Verbotene Internetplattform kündigt Rückkehr an

Die vom Innenministerium verbotene Internetplattform linksunten.indymedia.org hat ihre Rückkehr angekündigt - mit Entlehnungen aus der Internet-Historie. ...

Log-In nicht möglich Großer Internetausfall bei Facebook

Das Internetportal Facebook ist am Samstagnachmittag deutscher Zeit vielerorts vorübergehend nicht erreichbar gewesen. Nutzer konnten zwar noch die ...

"Bandbreitenbetrug" Kein pauschaler Schadensersatz bei lahmem Internet

Die Bundesregierung will Verbraucher nicht pauschal entschädigen lassen, wenn diese Internetanschlüsse mit mangelnder Leistungsfähigkeit bekommen. Das ...

Bericht Internetnutzer an Bundeswehr-Unis manipulieren Wikipedia

Internetnutzer an den beiden Universitäten der Bundeswehr manipulieren laut eines Zeitungsberichts im Online-Lexikon Wikipedia manche Artikel auf offenbar ...

BSI Immer mehr Cyber-Angriffe auf Smartphones, Tablets und Laptops

Die Zahl der Cyber-Angriffe auf mobile Endgeräte hat stark zugenommen. Davor warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). BSI-Chef ...

Weitere Nachrichten