Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Deutsche Bank

© über dts Nachrichtenagentur

27.09.2017

Deutsche Bank Erstmals mehr Geschäfte mobil als am Computer

Die Bank plant, ihre mobile App auch für Kunden anderer Banken zu öffnen.

Frankfurt – Die Online-Kunden der Deutschen Bank haben Ende August erstmals mehr Geschäfte über Smartphones und Tablets abgeschlossen als über den heimischen Computer. Das teilte das Bankhaus am Mittwoch mit.

Demnach loggten sich am 29. August die Kunden rund 1,7 Millionen Mal ins Online Banking ein und davon rund 52 Prozent (0,87 Millionen Logins) über die „Deutsche Bank Mobile“-App, auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets.

Insgesamt erledigen von den mehr als sieben Millionen Privat- und Firmenkunden der Bank aber erst rund vier Millionen ihre Bankgeschäfte überhaupt über das Internet – sei es mobil oder stationär.

Die Bank plant, ihre mobile App ab Mitte 2018 auch für Kunden anderer Banken zu öffnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bank-erstmals-mehr-geschaefte-mobil-als-am-computer-102198.html

Weitere Nachrichten

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Trivago kauft Portal für personalisierte Reiseempfehlungen

Die Hotelsuchmaschine Trivago übernimmt das Reise-Start-up Tripl aus Hamburg. Das berichtet das "Handelsblatt" (Mittwoch). Tripl hat einen Algorithmus ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht BKA hat Bundestrojaner bislang nicht eingesetzt

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat die umstrittene staatliche Spionagesoftware - umgangssprachlich Bundestrojaner genannt - mehr als eineinhalb Jahre nach ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Ausbau mit Glasfaser wird 20 Jahre dauern

Union und SPD fordern in ihren Wahlprogrammen eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser und Gigabitnetze bis 2025: Doch selbst dieses Ziel ist nach ...

Weitere Schlagzeilen