Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

15.09.2017

CDU Merkel für stärkere Vereinheitlichung der EU-Wirtschaftspolitik

Die Einführung einer Europasteuer lehnte Merkel allerdings ab.

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine stärkere Vereinheitlichung der Wirtschaftspolitik in Europa ausgesprochen.

„Wenn wir ehrlich sind, haben wir zwar eine gemeinsame Währung, aber eine noch immer sehr unterschiedliche Wirtschaftskraft der einzelnen Länder“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). „Ich finde deshalb den französischen Gedanken einer starken wirtschaftspolitischen Koordinierung im Sinne engerer Abstimmung und Übereinstimmung sehr interessant.“

Vorbildliche Regelungen, die in einzelnen Mitgliedsstaaten funktionierten, könnten auf andere Länder übertragen werden. Das könne für das Arbeitsrecht genauso gelten wie für effiziente öffentliche Verwaltungen, gute Rahmenbedingungen für Unternehmer oder die Forschungspolitik.

Merkel plädierte dafür, Reformvorhaben in einzelnen europäischen Ländern finanziell zu unterstützen. Die Einführung einer Europasteuer lehnte sie allerdings ab. Überzeugende Pläne dafür sehe sie „im Augenblick nicht“. Auf die Nachfrage, wie lange dies gelte, sagte sie: „Wir stehen am Anfang einer wirtschaftspolitisch wichtigen Diskussion, aber ich beabsichtige nicht, eine neue Steuer einzuführen.“

Merkel bekräftigte ihren Grundsatz, wonach sie „eine Vergemeinschaftung der Schulden“ ablehne.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-merkel-fuer-staerkere-vereinheitlichung-der-eu-wirtschaftspolitik-101710.html

Weitere Nachrichten

Istanbul

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesregierung 54 Deutsche sitzen in der Türkei im Gefängnis

Nach Kenntnis der Bundesregierung befinden sich 54 Menschen in der Türkei in Haft, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Das teilte das Auswärtige ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Nordkorea-Konflikt Südkorea begrüßt Merkels Vermittlungsangebot

In der Krise um das nordkoreanische Atomprogramm begrüßt die südkoreanische Regierung das Vermittlungsangebot von Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Wir sind ...

Militärparade in Nordkorea

© über dts Nachrichtenagentur

Nouripour EU soll im Nordkorea-Konflikt vermitteln

Der außenpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag Omid Nouripour hat die Erklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Deutschland könne im ...

Weitere Schlagzeilen