Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Briefe und Tagebuch werden veröffentlicht

© AP, dapd

30.04.2012

Osama bin Laden Briefe und Tagebuch werden veröffentlicht

Der Al-Kaida-Führer war am 2. Mai 2011 getötet worden.

Washington – Die amerikanische Öffentlichkeit wird offenbar schon bald einige der Aufzeichnungen von Osama bin Laden lesen können. Wie am Montag aus Behördenkreisen verlautete, wird das Zentrum für Terrorbekämpfung der amerikanischen Militärakademie noch diese Woche den Schriftverkehr zwischen dem getöteten Al-Kaida-Chef und seinen Verbündeten und ein von bin Laden handgeschriebenes Tagebuch der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Der Al-Kaida-Führer war am 2. Mai 2011 von einer Spezialeinheit der US-Streitkräfte in seinem Unterschlupf in der pakistanischen Garnisonsstadt Abbottabad getötet worden. Es war zunächst unklar, ob das dabei sichergestellte Material online oder in einer Bibliothek zur Schau gestellt wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/briefe-und-tagebuch-werden-veroeffentlicht-53321.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen