Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Erfurter Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt in Erfurt © Michael Sander / CC BY-SA 3.0

07.12.2017

Blog Adventskalender 2017 Bayerische Adventsbräuche sind nichts für schwache Nerven

Willkommen beim siebten von 24 Söckchen des Blog Adventskalenders 2017.

Rot am See – Der Nikolaus bringt den Krampus mit. Wotan verbreitet Angst und Schrecken mit seiner wilden Jagd. Perchten springen nicht ohne Grund so gerne. Im Advent klopfen auch mal blutige Gesellen an. Der Adventkranz war mal ein Wagenrad. Und warum hat das Christkind gelächelt? Die bayerische Advent- und Weihnachtszeit ist vollgepackt mit faszinierendem Brauchtum, viel Geschichte und mehr oder weniger schönen Geschichten.

Der Adventkranz ist weder bayerisch noch katholisch

Erst mal zu den harmlosen Dingen, wie den Adventkranz. Den gibt es im katholischen Bayern seit Mitte/Ende der 1920er Jahre. Doch wer hätte das gedacht: Der Kranz ist weder bayerisch noch katholisch und er war anfangs auch nicht grün. Erfunden hat ihn nämlich der Protestant und Gründer der Inneren Mission Johann Heinrich Wichern in Hamburg, der ein Wagenrad mit 24 Kerzen bestückt hatte. Das war akurat für jeden Dezember-Tag bis Heilig Abend eine Kerze. Aus diesem Riesen-Kranz wurde mit der Zeit der bekannte Adventkranz mit Tannengrün, Schleifen und vier Kerzen. Eine schöne und praktische Sache, denn wer hat im Wohnzimmer schon Platz für ein Wagenrad.

Für die Heilige Barbara blühen die Zweige

Logisch, dass im Advent auch die Heiligen eine Rolle spiele. Mit denen sollte man sich zwar immer gut stellen, aber im Advent sowieso. Kurz nach dem 1. Advent werden zu Ehren der Heiligen Barbara die Barbarazweige (Forsythie oder Kirsche) geschnitten und in eine Vase gestellt, damit sie bis Weihnachten blühen. Die Heilige gehört laut Wikipedia zu den 14 Nothelfern und steht für Wehrhaftigkeit und Standhaftigkeit im Gauben. Sie soll vor Gewitter, Feuer, Fieber, Pest und plötzlichem Tod schützen.

Der Nikolaus könnte sogar den Teufel dabei haben

Für den Heiligen Nikolaus ist der 6. Dezember reserviert und der Vollständigkeit halber sei gesagt: Mit dem Weihnachtsmann Santa Claus hat der Nikolaus gar nichts zu tun. Der Heilige Nikolaus war im 4. Jahrhundert Bischof in Kleinasien und er war ein spendabler Mann. Er verschenkte Goldklumpen, damit drei Mädchen von ihrem Vater nicht an ein Freudenhaus verkauft wurden. Auch Schiffer in Not beschenkte er und er ist deshalb Patron der Flößerbruderschaften und Zillenschiffer auf dem Inn und der Salzach.

Früher stellten Kinder Papierschifferl auf, damit der Nikolaus etwas hinein legt. Heute kommt der Nikolaus mit Gabensack und Goldenem Buch, in dem Lob und Tadel notiert sind. Im Schlepptau hat er oft den Kramperl, obwohl der nichts mit dem Heiligen Nikolaus zu tun hat, sondern bei mittelalterlichen Bischofsspielen entstand. Aber wie das so ist: Erst mal erfunden, kriegt man manche Gesellen nicht mehr los. Im Berchtesgadener Land allerdings hat der Nikolaus auch mal zwölf Buttmandln dabei. Die sind inzwischen selten geworden und genau genommen sind sie auch nicht viel besser als der Krampus, denn sie tragen ein Strohgewand, Fellmasken, Hörner, Glocken, eine Rute und sind nicht die ruhigsten Geschöpfe.

Übrigens: 13 Buttmandln sind schlecht, denn das 13. ist der Teufel. Also besser mitzählen, wie viele da ins Haus stolpern – wenn man überhaupt die Tür aufmacht. Kleiner Tipp: Verdächtig ist nicht das Buttmandl in Mädchentracht, denn das ist das Nikoloweiberl und in der Tracht steckt ein Mann. Travestie hat anscheinend auch eine lange Geschichte – ob man unter dem Rock allerdings genau nachschauen will, bleibt wegen des Rutenrisikos jedem selbst überlassen.

Tote jagen durch die stürmische Rauhnacht

Das „wuide Gaid“ – also die wilde Jagd – treibt sich ebenfalls im Advent herum. Der Advent in Bayern ist eben nichts für Angsthasen und Sensibelchen. Wenn diese wilde Jagd losbricht, dann ist Rauhnachtzeit in Bayern. Und das ist eine ganz besondere Zeit, denn sie ist mystisch und gefährlich. Schließlich toben die Toten durch die stürmische Nacht der Irdischen. Der „Chiemgau Alpenverband“ rät dringend, sich vor dieser wilden Jagd zu hüten. Angeführt wird die Horde von Wotan auf dem weißen Schimmel und ihm folgen ein Heer der Toten sowie Unholde und Nachtalbe. Die Vorweihnachtszeit ist halt nicht immer staad und nichts für schwache Nerven.

Faule Mägde fürchten die blutige Luzi

Die Rauhnächte starten zur Wintersonnwende am 21.12. und dauern bis zum Dreikönigstag. Doch die Perchten zwischen Bayerischem Wald und Alpen sowie die Klausen im Allgäu sind meist schon ab 12. Dezember aktiv. Nicht weil sie die Saison verlängern wollen, sondern am 12.12. geisterte nachts die Luzi umher und natürlich war auch sie nicht die Netteste. Die blutige Luzi wollte doch glatt faulen Mägden die Bäuche aufschneiden, um den Schmutz aus der ungefegten Stube hinein zu füllen. Irgendwo muss der Dreck ja hin und wer faul ist, muss eben dafür büßen.

Mit der Heiligen Luzia (Märtyrerin, Fürsprecherin bei Augenkrankheiten), der am 13.12. gedacht wird, hat die „bluadige Luzi“ nichts zu tun. Immerhin: Der Arbeitskreis der Perchten von Kirchseeon versichert, dass die Perchten Glücks- und Segenbringer sind, Unglück von Haus und Hof fern halten und im nächsten Jahr Fruchtbarkeit bringen sollen. Es heißt: „So hoch der Percht springt, so hoch wächst das Korn im nächsten Jahr.“

Die Perchten sind wild und laut

Die Perchten wollen mit Lärm, Masken, Tanz und Sprüngen aber auch den Winter austreiben. Doch wenn es am Vorabend des 21.12. an der Tür klopft, bitte genau hinsehen: Es könnte der „bluadige Thamerl“ sein, der womöglich nicht nur eine Mettensau sucht, die zu Weihnachten geschlachtet werden kann, um Blut- und Leberwürste oder eine Metz’nsupp’n zu machen, die nach der Christmette verspeist wird. Wer weiß, was diesem blutgierigen Wesen einfällt, wenn er erst mal in der guten Stube steht…

Im Chiemgau wird geklöpfelt

Harmloser ist das Klöpfeln: Laut Chiemgau Alpenverband wurden dabei einst Glückwünsche für Mensch, Hof und Haus überbracht. Heute wünschen meist Kinder Glück und bitten gleichzeitig um eine Gabe. Geklöpfelt und gesungen wird an den drei Donnerstagen von Andreas (30.11.) bis Thomas (21.12.). Liegt ein Donnerstag nach Thomas, könnte der Teufel dabei sein – man kommt in Bayern halt einfach nicht an scheußlichen Gestalten vorbei.

In der Weihnachtszeit wird viel gesungen

Rund um Zwiesel im Bayerischen Wald ist das Christkindlsingen daheim. Dieses Weihnachtssspiel wurde im 19. Jahrhundert von Glasmachern aus der Oberpfalz nach Böhmen und in den Bayerischen Wald gebracht. Neun kostümierte Kinder ziehen von Haus zu Haus. Mit dabei sind Schäfer, Petrus, Nikolaus, zwei Engel und Maria mit dem Christkind, das einen geschmückten Christbaum hält. Mit Spielszenen bitten sie um Einlass und in der Wohnung wird dann gesungen. Apropos singen: Reihum in Bayern finden Adventsingen statt. Angeregt wurde das Adventsingen mit teils uralten Liedern übrigens nach dem Zweiten Weltkrieg von Annette Thoma, die die berühmte Bauernmesse geschrieben hat.

Krippenkunst und Fatschenkindl

Die Herbergssuche von Maria und Josef wird mit Lebenden Krippen nachgestellt und auch die Kripperl daheim und auf den Christkindlmärkten erinnern an die Herbergssuche, die im Stall endete, wo Jesus Christus geboren und in eine Krippe gelegt wurde. Berühmt sind vor allem die Krippenschnitzer in Oberammergau und Berchtesgaden. Das Christkind heißt übrigens auch „Fatschenkindl“, weil es sorgsam gewickelt (gefatscht) wurde.

Warum das Christkind lächelte

Deswegen aber hat es nicht zufrieden gelächelt. Das Christkindl hat auch nicht Ochs und Esel zugelächelt. Es war ein Floh, der das Christkind kitzelte und zum Lächeln brachte. Zumindest steht es so geschrieben in den Weihnachtsgeschichten des Österreichers Karl Heinrich Waggerl, die man sich und der Familie gönnen sollte, denn sie sind wirklich reizend und es muss ja nicht immer die vielgelesene und berühmte „Heilige Nacht“ von Ludwig Thoma aus dem Dachauer Land sein.

24 Söckchen – Der Blog Adventskalender 2017

Das war es also, das 07. Söckchen des Blog Adventskalenders 2017. Das nächste Söckchen findet sich morgen entweder auf sabienes.de, nicht-spurlos.de oder auf windowsbunny.de. Das Team vom Newsburger wünscht viel Spaß beim suchen und eine besinnliche Vorweihnachtszeit. Wer möchte kann sich auch gern nochmal unsere Söckchen der Jahre 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014 und 2015 durchlesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/blog-adventskalender-2017-bayerische-adventsbraeuche-sind-nichts-fuer-schwache-nerven-105326.html

Weitere Meldungen

Schlange stehen vor Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Foodwatch-Chef fürchtet Ernährungsarmut

Die Verbraucherorganisation Foodwatch warnt vor einer Mangelernährung in einkommensschwachen Haushalten durch die Corona-Pandemie. "Die Coronakrise droht ...

Ärztekammer

© über dts Nachrichtenagentur

Coronavirus Ärztepräsident will neue Sicherheitsregeln für Altenheime

Um Altenheime nicht dauerhaft zu isolieren, fordert der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, neue Regeln zum Schutz der Bewohner vor einer ...

Kölner Dom

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Pandemie Kölner Erzbischof besorgt um vereinsamte Heiminsassen

Der Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelki, ist besorgt über die Isolierung und Vereinsamung älterer Menschen in Pflege- und Altenheimen. "Das ist ...

Gottesdienst-Verbot Kardinal Woelki warnt Gemeinden vor Verstößen

Der Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelki, hat die Gemeinden davor gewarnt, trotz der staatlich verordneten Corona-Restriktionen zu öffentlichen ...

Corona-Pandemie Islamwissenschaftler verlangt Verschiebung des Ramadan

Der Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi warnt vor dem Fasten während der Corona-Pandemie und fordert eine Verschiebung des Ramadan. "Es sollte während ...

Foodwatch Lebensmittelkontrollen durch Coronakrise eingeschränkt

Die Lebensmittelkontrollen in Deutschland sind nach Angaben der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch infolge der Coronakrise derzeit massiv ...

Coronavirus Zahl der aktiven Infektionen stagniert

Die Zahl der aktiven Corona-Infektionen in Deutschland tritt auf der Stelle. Nach Berechnungen der dts Nachrichtenagentur gab es am Dienstagabend in ...

Covid-19-Pandemie EU befürchtet Verknappung bei Medikamenten für Intensivpatienten

In deutschen Kliniken drohen die Medikamente knapp zu werden, die zur Behandlung schwer erkrankter Covid-19-Patienten auf Intensivstationen benötigt ...

Studie Menschen im Ruhrgebiet haben häufiger große Sorgen

Die Menschen im Ruhrgebiet machen sich häufiger große Sorgen als im Schnitt von Nordrhein-Westfalen und im Bund. Das geht aus einer Studie des Instituts ...

Corona-Krise Landgericht regt Einstellung von Loveparade-Prozess an

Das Landgericht Duisburg hat den Verfahrensbeteiligten vorgeschlagen, den Loveparade-Strafprozess einzustellen. Das Verfahren könne derzeit wegen des ...

Borken 44-Jähriger stirbt bei Motorradunfall auf A 31 im Münsterland

Auf der Autobahn 31 im Münsterland ist am Montagabend ein 44 Jahre alter Kradfahrer bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der Fahrer war bei Borken ...

Staatsrechtler Verbot von Ostergottesdiensten problematisch

Der Würzburger Staatsrechtler Horst Dreier hat das Verbot von Gottesdiensten an Ostern scharf kritisiert. "Die Gottesdienste überall pauschal zu verbieten, ...

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hält einen "Corona-Bonus" bei den Schulnoten in diesem Jahr für denkbar. "Sollte eine Öffnung der Schulen ...

Bericht Polizei registriert Anstieg rechtsextremer Straftaten in 2019

Für das Jahr 2019 registriert die Polizei einen Anstieg rechtsextrem motivierter Straftaten. Für das vergangene Jahr seien insgesamt 22.337 Delikte ...

Coronavirus Über 10.000 Tote in den USA

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist in den Vereinigten Staaten auf insgesamt 10.335 angestiegen. Das geht aus Daten der Johns ...

Zentralrat der Muslime Mayzek sagt Einhaltung der Kontaktbeschränkungen zu

Der Zentralrat der Muslime hat die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen in Deutschland zugesagt. "Die Unversehrtheit der Menschen ist dabei nicht nur ...

Coronavirus Zahl der Neuinfektionen legt langsamer zu

Die Zahl der Neuinfektionen legt in Deutschland spürbar langsamer zu. Laut Abfrage bei den Landesministerien, Städten und Landkreisen waren bis ...

Rheinland-Pfalz 28-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall

Auf einer Landesstraße in der Eifel ist in der Nacht zu Montag ein 28-jähriger Pkw-Fahrer bei einem Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Pkw ums Leben ...

Corona-Krise Rotes Kreuz befürchtet unhaltbare Situation in Pflegeheimen

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) warnt vor unhaltbaren Situationen in Alten- und Pflegeheimen während der Coronakrise. "Die Situation ist sehr, sehr ...

Corona-Nothilfefonds DRK sammelt fünf Millionen Euro

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat innerhalb von nur knapp zwei Wochen fünf Millionen Euro an Spenden für ehrenamtliche Helfer in der Coronakrise ...

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

Schüler mit schlechten Leistungen sollen laut Deutschem Lehrerverband lieber freiwillig die Klasse wiederholen, als mit großem Rückstand die nächste ...

Coronavirus Über 100.000 Nachweise in Deutschland

Seit Sonntagabend ist auch in Deutschland die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus sechsstellig. Laut Abfrage bei den Landesministerien, ...

Corona-Krise Theologe fordert Kirchenöffnung zu Ostern

Der Theologe Peter Hahne fordert, trotz der Coronavirus-Pandemie Karfreitag und Ostern die Kirchen zu öffnen. "Getränkemärkte haben auf, das Gotteshaus nicht. ...

Coronavirus PEI verlangt schnellere Suche nach Antikörper-Therapie

Deutschlands Medikamentenzulassungsbehörde Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat die Universitäten aufgefordert, schneller nach einer Antikörper-Therapie gegen ...

Zentralregister Weniger als 40.000 Intensivbetten in Deutschland

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat einer Meldung widersprochen, wonach es mittlerweile fast 40.000 ...

Corona-Krise Weißer Ring erwartet hohen Beratungsbedarf

Die Opferschutzorganisation Weißer Ring rechnet wegen der aktuellen Coronakrise mit einem hohen Beratungsbedarf. "Kriminelle nutzen die aktuelle ...

Coronavirus Berliner Polizeipräsidentin sorgt sich um Schutzausrüstung

Die Beschaffung der Schutzausrüstung gegen das Coronavirus bereitet Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik aktuell "die größte Sorge". Die Konkurrenz um ...

Corona-Pandemie Bayern hat jetzt höchste Infektionsdichte

Bayern ist jetzt das Bundesland mit der höchsten Dichte an nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen. Bis Samstagabend waren dort 185 Infektionen je 100.000 ...

Corona-Krise Palliativmediziner für ambulante Versorgung in Patientenwohnung

In einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordern deutsche Palliativmediziner angesichts der Coronakrise mehr ambulante ...

Psychiater Therapien finden weiterhin statt

Psychotherapien finden trotz des Kontaktverbots aufgrund der Coronakrise weiterhin statt. Wer eine schwere psychische Krankheit in Deutschland habe, der ...

"Spiegel" Hanau-Attentäter soll Schießtrainings in Slowakei absolviert haben

Der Attentäter von Hanau soll laut eines Berichts im Jahr 2019 auf einem Schießstand in der Slowakei geübt haben. Den Ermittlern liegen Erkenntnisse vor, ...

Coronavirus DKG-Präsident hält Kapazitäten für nächsten 14 Tage für ausreichend

Im Kampf um das Überleben schwererkrankter Covid-19-Patienten in Deutschland hält der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, ...

Rheintalstrecke Ein Toter bei Güterzugunfall

Bei einem Güterzugunfall auf der Rheintalstrecke in Baden-Württemberg ist am Donnerstag der Lokführer ums Leben gekommen. Zehn weitere Menschen wurden verletzt. ...

Johns-Hopkins-Universität Über eine Million Corona-Nachweise weltweit

Weltweit gibt es seit Donnerstag über eine Million nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus. Das geht aus Daten der Johns-Hopkins-Universität hervor, ...

Infratest Umfrage misst große Zustimmung für Corona-Einschränkungen

Eine große Mehrheit von 93 Prozent der Deutschen befürwortet laut einer Infratest-Umfrage, dass man sich aktuell nur noch in der eigenen häuslichen ...

Umfrage Fast jeder Zweite würde Corona-App nutzen

Fast jeder Zweite würde eine sogenannte Corona-App nutzen, mit deren Hilfe europaweit Corona-Infektionsketten nachverfolgt werden sollen. 47 Prozent würden ...

Bericht Tausende Ärzte und Pfleger mit Coronavirus infiziert

In Deutschland haben sich offenbar bereits tausende Ärzte und Pfleger mit dem Coronavirus infiziert. Das schreibt die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag ...

Coronavirus Über 1.000 Tote in Deutschland

Die Zahl der Corona-Todesfälle in Deutschland ist seit Donnerstag vierstellig. Nach Angaben aus den Städten und Landkreisen erlagen bis zum Nachmittag ...

Umfrage Mehrheit befürwortet Mundschutzpflicht

Eine Mehrheit der Bundesbürger befürwortet in der aktuellen Coronakrise eine Mundschutzpflicht. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ...