Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Blackberry-Hersteller Research in Motion entschuldigt sich mit Gratis-Apps

© dts Nachrichtenagentur

17.10.2011

Blackberry Blackberry-Hersteller Research in Motion entschuldigt sich mit Gratis-Apps

Toronto – Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) hat sich bei seinen Kunden mit Gratis-Apps für den massiven Ausfall der mobilen Internetdienste in der vergangenen Woche entschuldigt. „Wir sind unseren treuen Kunden dankbar für ihre Geduld“, sagte Co-Chef und Firmengründer Mike Lazaridis am Montag.

Die kostenlosen Apps, zu denen unter anderem die Spiele „Sims 3“ und „Texas Hold`em Poker 2“ gehören, könnten bis Ende des Jahres kostenlos heruntergeladen werden. Firmenkunden erhielten zudem einen Monat Service gratis.

Über vier Tage war das Blackberry-System ausgefallen. Kunden konnten zeitweise weder Emails empfangen oder senden, noch Kurznachrichten über den Blackberry-eigenen Dienst verschicken. Auch der Internetzugang war lahm gelegt. „Wir ergreifen sofortige und scharfe Schritte, um zu verhindern, dass dies noch einmal passiert“, versprach Lazaridis.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/blackberry-hersteller-research-in-motion-entschuldigt-sich-mit-gratis-apps-29651.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen