Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Youtube-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

13.04.2014

YouTube Produzent Maker Studios kommt nach Deutschland

Das Unternehmen betreibt auf YouTube mehr als 55.000 Kanäle.

Berlin – Die Maker Studios, der weltweit größte Produzent von Clips für das Video-Portal YouTube, wird noch dieses Jahr eine Niederlassung in Deutschland eröffnen. Das berichtet das „Handelsblatt“ in seiner Montagausgabe.

Wie der President International des Unternehmens, René Rechtman, der Zeitung sagte, präferiere er als Standort Berlin. Im Gespräch seien aber auch Köln und München. Nach Ansicht Rechtmans haben manche deutsche YouTube-Stars das Zeug zu einer internationalen Karriere.

Die Maker Studios wurden Ende März für 500 Millionen Euro an das Hollywood Studio Disney verkauft. Weitere 450 Millionen Euro werden bei dem Erreichen bestimmter Geschäftsziele fällig. Das Unternehmen betreibt auf YouTube mehr als 55.000 Kanäle, die von 380 Millionen Menschen genutzt werden. Die Clips werden pro Monat 5,5 Milliarden mal angeklickt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-youtube-clip-produzent-maker-studios-kommt-nach-deutschland-70554.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen