Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

13.04.2019

Tauziehen US-Botschafter forderte Ecuador zur Auslieferung von Assange auf

„Das Erste, worauf er mich ansprach, war Julian Assange.“

Berlin – Nach der spektakulären Festnahme von Wikileaks-Sprecher Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London nimmt das Tauziehen um die Auslieferung des Australiers Fahrt auf. Der US-Botschafter Richard Grenell habe Ecuador zur Auslieferung Assanges aufgefordert, sagte der Botschafter Ecuadors in Deutschland, Manuel Mejia Dalmau, der „Welt am Sonntag“.

„Das Erste, worauf er mich ansprach, war Julian Assange“, sagte Dalmau über ein Treffen mit Grenell. Als der ecuadorianische Botschafter darauf hinwies, dass man niemanden an ein Land ausliefern könne, in dem die Todesstrafe oder Folter drohten, soll Grenell ihm einen Vorschlag gemacht haben: Die USA könnten eine Garantie abgeben, dass Assange nicht zum Tode verurteilt würde.

„Ich habe mich bei ihm bedankt und gesagt, dass ich nicht derjenige sei, der über eine solche Frage zu entscheiden habe“, so der Botschafter Ecuadors weiter. Er habe anschließend seiner Regierung in Quito von dem Gespräch berichtet, die Grenells Vorschlag abgelehnt habe. „Es gibt keinen Deal mit den USA“, sagte Dalmau der „Welt am Sonntag“.

Hintergrund: Die USA bestehen darauf, Assange vor einem US-Gericht den Prozess zu machen. Dort muss er im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Verschwörung zur Attacke auf Regierungscomputer mit bis zu fünf Jahren Haft rechnen – sollten nicht noch weitere Anklagepunkte hinzukommen.

Assange war 2010 nach Großbritannien gereist, um sich Ermittlungen der schwedischen Staatsanwaltschaft wegen Vergewaltigungsvorwürfen zu entziehen. Der Wikileaks-Sprecher bestreitet die Vorwürfe. Um einer Auslieferung zu entgehen, floh er schließlich in die ecuadorianische Botschaft in London und bat um Asyl. Vor zwei Jahren setzten die schwedischen Behörden ihre Ermittlungen aus, weil Assange für sie in der Botschaft nicht erreichbar war.

Am Donnerstag wurde Assange der Botschaft verwiesen und verhaftet. Er sitzt derzeit wegen Verstoßes gegen britische Kautionsauflagen im Gefängnis.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-us-botschafter-forderte-ecuador-zur-auslieferung-von-assange-auf-110157.html

Weitere Meldungen

Fahne von Russland

© über dts Nachrichtenagentur

Ukraine-Konflikt EU muss mehrere Personen von Sanktionsliste streichen

Im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt hat die Europäische Union mehrere Personen von ihrer Sanktionsliste gestrichen. So mussten vor allem wegen ...

Frank-Walter Steinmeier

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Steinmeier verteidigt Brexit-Verschiebung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die erneute Verschiebung des Brexit verteidigt. Es sei "richtig, alles zu tun, um die negativen Auswirkungen zu ...

Daniel Domscheit-Berg

© über dts Nachrichtenagentur

Möglicher Assange-Prozess Domscheit-Berg fürchtet „Präzedenzfall“

Der frühere Wikileaks-Sprecher und Weggefährte von Julian Assange, Daniel Domscheit-Berg, fürchtet, dass der US-Präsident Donald Trump einen möglichen ...

Bericht Seehofer ordnet Verlängerung von Grenzkontrollen an

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat am Freitag laut eines Zeitungsberichts Binnengrenzkontrollen an der deutsch-österreichischen Landesgrenze ab dem 12. ...

CO2-Bepreisung Pofalla will Abgabe auf Kohlendioxid

Ronald Pofalla, Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn, fordert die Bundesregierung auf, eine Abgabe auf Kohlendioxid einzuführen. "Wir brauchen starke ...

Liberale Vestager hält nichts von Spitzenkandidaten bei Europawahlen

Die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hält nichts vom sogenannten Spitzenkandidatenprozess bei den Europawahlen. "Der Spitzenkandidat passt ...

Rüstungsexporte Steinmeier warnt vor Zurückhaltung bei Außenpolitik

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat vor Zurückhaltung Deutschlands in der Außenpolitik gewarnt. "Unser Land darf nicht Gefahr laufen, sich selbst ...

CDU Reul fürchtet neue kriminelle Clans aus Krisengebieten

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat vor neuen kriminellen Clans aus den Krisengebieten Syrien, Irak und Palästina gewarnt, die sich ...

Rüstungsexport für Saudi-Arabien Stegner kritisiert Genehmigung

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hat die jüngste Entscheidung des Bundessicherheitsrats für eine Rüstungslieferung kritisiert, die für ...

Linke Dagdelen bezweifelt Rechtmäßigkeit von Assange-Festnahme

Die stellvertretende Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Sevim Dagdelen, hat die Festnahme des Wikileaks-Sprechers Julian Assange in London ...

Migranten SPD kritisiert Entwurf für „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“

Die SPD hat sich skeptisch zu Plänen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geäußert, Migranten, die sich nicht genügend um die Beschaffung von ...

Brexit FDP-Außenpolitiker begrüßt Forderung nach zweitem Referendum

Die FDP begrüßt die Forderung der britischen Liberaldemokraten nach einem zweiten Referendum. "Wir Freie Demokraten unterstützen die Forderung unserer ...

Flüchtlinge BAMF-Chef will mehr sichere Herkunftsstaaten in Afrika

Der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Hans-Eckhard Sommer, spricht sich dafür aus, mehr afrikanische Länder als sichere ...

EU-Urheberrechtsreform SPD begrüßt Ankündigung von Kanzleramtschef

Der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, hat die Ankündigung von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) begrüßt, bei der ...

CDU Röttgen lobt Merkels Umgang mit Brexit-Chaos

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat die Strategie von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den Verhandlungen zum Brexit gelobt. "Ich fühle mich ...

Umfrage Fast ein Drittel glaubt nicht mehr an Brexit

Fast ein Drittel der Bundesbürger rechnet inzwischen damit, dass es nicht mehr zum Brexit kommen wird. Das ergab eine Umfrage des ...

Ströbele Assange-Auslieferung wäre illegal

Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele hält eine Auslieferung Julian Assanges an die USA für illegal. "Natürlich haben die USA ein großes Interesse, ...

Berichte Sudans Staatschef al-Baschir entmachtet

Das sudanesische Militär hat offenbar den langjährigen Präsidenten des Landes, Omar al-Baschir, entmachtet. Das berichten mehrere Medien am ...

Bericht Bundeswehr will Kampfdrohnen von Deutschland aus steuern

Die Bundeswehr will ihre neuen bewaffnungsfähigen Drohnen vom Typ G-Heron-TP auch von Deutschland aus in den Einsatzgebieten in Afrika und Asien steuern. ...

INSA Union bleibt bei Europawahl vorne – Grüne und SPD gleichauf

Die Union bleibt bei der Europawahl stärkste Kraft. In einer aktuellen Europawahlumfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag der "Bild-Zeitung" ...

Brexit Großbritannien bekommt Aufschub bis 31. Oktober

Großbritannien kann den Austritt aus der EU bis zum 31. Oktober verschieben. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der anderen EU-Staaten in ...

Europawahlprogramme Union und SPD weisen VZBV-Kritik zurück

Der Vorwurf des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), wonach die Europawahlprogramme der deutschen Parteien in verbraucherpolitischer Hinsicht ...

Brexit Merkel will London „vernünftiges Maß an Zeit“ geben

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will der britischen Regierung und der Opposition in London ein "vernünftiges Maß an Zeit" für deren Verhandlungen über ...

Auswärtiges Amt Kabinett beschließt Beteiligung an Jemen-Mission

Die Bundesregierung hat bei ihrer Kabinettssitzung am Mittwoch eine Beteiligung Deutschlands an der Jemen-Mission der Vereinten Nationen (UNMHA) ...

EU-Austritt Schulz sieht weiteren Brexit-Aufschub kritisch

Ex-SPD-Chef Martin Schulz sieht einen weiteren Aufschub des EU-Austritts Großbritanniens kritisch. Er könne nicht erkennen, welchen Sinn ein neuer Aufschub ...

Israel-Wahl Netanjahu vor fünfter Amtszeit als Ministerpräsident

Nach der Parlamentswahl in Israel steht der amtierende Premierminister Benjamin Netanjahu vor seiner insgesamt fünften Amtszeit. Zwar kommen Netanjahus ...

Libyen-Konflikt Koalition befürchtet viele neue Flüchtlinge

Koalitionspolitiker in Berlin sind zunehmend besorgt über die Folgen der Kämpfe in Libyen. "Die Erfahrung zeigt, dass kriegerische Auseinandersetzungen vor ...

Iranische Revolutionsgarden Hardt ruft EU zu schärferer Haltung auf

Nach der Ankündigung der US-Regierung, die Iranischen Revolutionsgarden auf die Terrorliste zu setzen, fordern auch deutsche Politiker die Prüfung eines ...

FDP-Antrag Bundesregierung soll EU-Demokratien besser schützen

Vor der Europawahl hat die FDP die Bundesregierung aufgefordert, mehr für den Schutz vor Angriffen auf EU-Demokratien zu unternehmen. Das geht aus einem ...

Bericht Altmaier fehlte bei 10 von 13 EU-Ministertreffen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat laut eines Zeitungsberichts seit März 2018 bei 10 von 13 EU-Ministerräten im Zuständigkeitsbereich ...

Meuthen „European Alliance of People and Nations“ ändert ihren Namen

Die am Montag in Mailand vorgestellte "European Alliance of People and Nations" (EAPN) rechtspopulistischer Parteien wird ihren Namen wieder ändern. Das ...

Prognose zu Israel-Wahl Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud

Die Likud-Partei des amtierenden israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu liegt laut einer im israelischen Fernsehen veröffentlichten Prognose ...

Erklärung EU will Großbritannien Brexit-Verschiebung anbieten

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union wollen Großbritannien eine Verschiebung des Brexit-Termins anbieten. Er schlage vor, dass man der ...

Weitere Nachrichten