newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ukrainische Flagge
© über dts Nachrichtenagentur

Krise werde länger dauern Ex-Außenminister Fischer plädiert für EU-Beitritt der Ukraine

Russlands Präsident Wladimir Putin „reitet den nationalistischen Tiger“.

Berlin – Der frühere Außenminister Joschka Fischer (Grüne) befürchtet eine lang anhaltende Krise um die Ukraine und hat sich für einen EU-Beitritt des Landes ausgesprochen. Die Krise in der Ukraine werde länger dauern, „als die meisten heute hoffen“, sagte Fischer dem „Spiegel“.

Russlands Präsident Wladimir Putin „reitet den nationalistischen Tiger“, so der frühere Außenminister. „Kurzfristig kann man damit durchaus Erfolge erzielen. Die Frage ist nur: Wie kommt man von diesem Tiger wieder herunter, ohne selbst gefressen zu werden? Weil Putin das nicht weiß, wird die Krise anhalten.“

Sollte Russland der Ukraine im Winter das Gas abdrehen, seien die Europäer gefragt, so Fischer weiter. „Das schulden wir gerade den jungen Menschen in der Ukraine. Sie wollen nach Europa, sie wollen mehr Freiheit, Rechtsstaat und endlich Wohlstand, sie haben sich dafür wochenlang auf den Maidan in Kiew gestellt und einige von ihnen sind dort gestorben.“

Zugleich plädierte Fischer für eine Aufnahme der Ukraine in die EU. „Wenn die Ukraine die postkommunistische Phase hinter sich lässt und sich europäisiert, und dafür sind Menschen auf dem Maidan gestorben, dann wird es schwer werden, sie abzulehnen, genauso wie die Staaten des Balkans“, sagte Fischer.

Die Europäer müssten begreifen, „dass es bei der Frage von Neuaufnahmen um ihre strategischen Sicherheitsinteressen geht, nicht nur um einen immer größeren Binnenmarkt für Gurken und Schrauben“.

12.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »