Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Fahnen von Deutschland, Frankreich und der EU

© über dts Nachrichtenagentur

23.05.2019

"Future Combat Air System" Deutsch-französisches Rüstungsvorhaben stockt

„Das Projekt muss auch bei uns Chefsache sein.“

Berlin – Die Verhandlungen zwischen Frankreich und Deutschland über das „Future Combat Air System“ (FCAS) sind ins Stocken geraten.

Die Abgeordneten der Koalitionsfraktionen im Bundestag werfen dem Verteidigungsministerium vor, die Aufteilung der Industrieleistungen zwischen beiden Ländern schlecht verhandelt zu haben: „Während Präsident Macron das Vorhaben in Frankreich von Anfang an zur Chefsache gemacht hat, scheint es bei uns für Teile der Regierung völlig unter dem Radar zu fliegen“, sagte der SPD-Verteidigungspolitiker Thomas Hitschler der „Welt“ (Donnerstagsausgabe).

Angesichts der industrie- und wirtschaftspolitischen Bedeutung des Projekts erwarte er von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), „dass sie sich mit der notwendigen Entschlossenheit darum kümmern. Das Projekt muss auch bei uns Chefsache sein“, so der SPD-Politiker weiter.

Bei FCAS geht es um die Entwicklung eines Kampfjets der nächsten Generation. Das Vorhaben mit einem geschätzten Investitionsvolumen in Höhe von 80 bis 100 Milliarden Euro gilt als das größte europäische Rüstungsprojekt des 21. Jahrhunderts.

Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatten ihre Verteidigungsminister 2017 beauftragt, das Projekt mit vereinten Kräften anzugehen. Abgeordnete von Union und SPD werfen von der Leyen nun vor, die Verhandlungen über das Projekt an ihren Staatssekretär Benedikt Zimmer delegiert zu haben und sich nicht in ausreichendem Maße selbst zu kümmern.

Zimmer informierte die Parlamentarier vorige Woche über den Stand der Verhandlungen. Insbesondere die Forderung Frankreichs nach den „Intellectual Property Rights“, also dem geistigen Eigentum an dem Entwicklungsprojekt, geriet dabei in die Kritik.

Das Wehrressort teilte auf Anfrage mit, die Abstimmungen mit Frankreich dauerten derzeit noch an, daher könne man weder zu Inhalten noch zu möglichen Zeichnungsterminen etwas sagen. Ursprünglich war geplant, auf der Luftfahrtmesse Paris Air Show in Le Bourget Mitte Juni erste Verträge zu unterzeichnen. Ob es nun dazu kommen wird, hängt von den weiteren Gesprächen ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-deutsch-franzoesisches-ruestungsvorhaben-stockt-111983.html

Weitere Meldungen

Fahne von Österreich

© über dts Nachrichtenagentur

Korruptionsforscher „Österreich ist eindeutig kein korruptes Land“

Angesichts des politischen Bebens in Österreich nach der Veröffentlichung des Ibiza-Skandal-Videos über Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) hat ...

Christian Kern zwischen Wolfgang Brandstetter und Alois Stöger

© über dts Nachrichtenagentur

Ibiza-Affäre Kern fühlt sich an Wahlkampf-Skandal 2017 erinnert

In der österreichischen "Ibiza-Affäre" fühlt sich Österreichs früherer Bundeskanzler und ehemaliger SPÖ-Chef, Christian Kern, an eine Spionage-Affäre aus ...

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien Britische Ministerin für Parlamentsfragen tritt zurück

Die britische Ministerin für Parlamentsfragen, Andrea Leadsom, ist zurückgetreten. Sie glaube nicht mehr, dass die Herangehensweise der britischen ...

Rentenpolitik Kubicki wirft SPD „Hütchenspielertricks“ vor

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende und Bundestagsvizepräsident, Wolfgang Kubicki, hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundesarbeitsminister ...

Roth Russland-Beziehungen von Populisten Gefahr für EU

Der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), hat die Beziehungen von Nationalisten und Populisten zu Russland als "diabolischen ...

Österreich Bundespräsident vereidigt Übergangsregierung

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat die von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vorgeschlagenen Minister der österreichischen ...

Nouripour Assad für Giftgas-Einsatz verantwortlich

Grünen-Außenexperte Omid Nouripour zeigt sich davon überzeugt, dass die Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad im Kampf um die nordsyrische Stadt ...

Kohleausstieg Widerstand gegen Braunkohlestrukturhilfen wächst

Nachdem das Bundeskabinett Strukturhilfen für die Braunkohlereviere beschlossen hat, formiert sich Widerstand innerhalb der Koalition. "Wenn es kein ...

Wiederwahl Merkel gratuliert Joko Widodo zum Wahlsieg in Indonesien

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Joko Widodo zu seiner Wiederwahl als Präsident Indonesiens gratuliert. "Zu Ihrer Wiederwahl zum Präsidenten der ...

Regierung Kein Problem bei Kooperation mit Innenministerium in Wien

Die Bundesregierung sieht weiterhin keine Probleme bei der Beratertätigkeit des ehemaligen Geheimdienstkoordinators Klaus-Dieter Fritsche für das ...

SPD Scholz will Mindeststeuersatz für fast 130 Staaten erreichen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geht trotz des Zollstreits mit den USA fest davon aus, dass es eine Einigung von 129 Staaten auf weltweite ...

CSU Söder schlägt europäischen Verteidigungskommissar vor

CSU-Chef Markus Söder hat vorgeschlagen, dass die Europäische Union einen Verteidigungskommissar bekommt. "Unsere Sicherheit lässt sich nur ...

SPD Barley will europaweiten Mindeststeuersatz für Unternehmen

Die Bundesjustizministerin und SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, hat ihr Konzept für eine europaweite Mindestbesteuerung für ...

SPD Barley will am Wahlabend als Justizministerin zurücktreten

Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, will noch am Wahlabend von ihrem Amt als Bundesjustizministerin zurücktreten. "Mein Gesuch ...

Trotz Exportstopp Bundesregierung will weiter Rüstungsgüter an VAE liefern

Trotz des Exportstopps für Saudi-Arabien und dessen Verbündete im Jemen-Krieg will die Bundesregierung weiterhin Rüstungsgüter an die Vereinigten ...

Parteifinanzen Österreichs Rechnungshofpräsidentin will neue Regeln

In der durch die "Ibiza-Affäre" ausgelösten Regierungskrise in Wien hat die Präsidentin des österreichischen Rechnungshofes, Margit Kraker, neue Regeln für ...

Ibiza-Affäre Österreichs Ex-Kanzler fürchtet Staatskrise

Österreichs ehemaliger Bundeskanzler Franz Vranitzky (SPÖ) hat angesichts der durch das sogenannte "Ibiza-Video" ausgelösten Regierungskrise, vor einer ...

Österreich SPÖ wirft Kurz-Regierung Käuflichkeit vor

In der österreichischen Staatskrise wirft die oppositionelle SPÖ der österreichischen Regierung unter Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor, käuflich gewesen zu sein. ...

EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung Heil kritisiert Altmaier

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Ankündigung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kritisiert, der das jüngste EuGH-Urteil ...

Brexit May will Unterhaus über zweites Referendum abstimmen lassen

Die britische Premierministerin Theresa May will das britische Unterhaus über ein zweites Brexit-Referendum abstimmen lassen, sofern die Parlamentarier in ...

Europawahl Bundeszentrale legt Beschwerde gegen Wahl-O-Mat-Stopp ein

Nach der erfolgreichen Klage gegen den sogenannten Wahl-O-Maten will die Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn die Entscheidung des ...

Ibiza-Affäre Kühnert wirft AfD „erbärmliche Doppelmoral“ vor

Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, hat der AfD im Umgang mit dem österreichischen Ibiza-Skandal-Video "erbärmliche Doppelmoral" vorgeworfen. ...

Regierungskrise in Österreich Außenministerin bleibt im Amt

Karin Kneissl soll trotz der aktuellen Regierungskrise in Österreich Außenministerin der Alpenrepublik bleiben. Das teilte der österreichische ...

Europawahlen EU-Sicherheitskommissar hält Einmischung für möglich

EU-Sicherheitskommissar Julian King sieht kurz vor der Europawahl die Gefahr einer Einflussnahme aus dem In- und Ausland. "Das Risiko einer Einmischung von ...

Ethnologe EU hat Mitschuld am Aufstieg Orbáns

Nach Ansicht des Ethnologen Chris Hann hat die Europäische Union Mitschuld am Aufstieg des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Orbán nutze die ...

Regierungskrise Sondersitzung des österreichischen Parlaments am Montag

Die geplante Sondersitzung des österreichischen Parlaments zur aktuellen Regierungskrise soll am kommenden Montag stattfinden. Das teilte ...

Cyberangriffe BSI-Chef sieht bei Europawahl derzeit „alles im grünen Bereich“

Der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, sieht mit Blick auf die Europawahl und Manipulationsversuche ...

Österreich FPÖ will Misstrauensantrag gegen Kurz zustimmen

Die FPÖ will in einer Sondersitzung des österreichischen Parlaments einem Misstrauensantrag gegen Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zustimmen. ...

Grüne Giegold verlangt neue Transparenz-Standards für Parteien

Nach dem Bekanntwerden des Skandals um die FPÖ hat der Europapolitiker Sven Giegold (Grüne) strengere Regeln gegen Korruption für die europäischen Parteien ...

Europawahl Sozialdemokraten warnen EU-Staaten vor Blockadepolitik

Nach Ansicht des SPD-Europapolitikers Jens Geier droht bei einem starken Abschneiden der Populisten bei der Europawahl eine Blockadepolitik, die der ...

Bericht Scheuer will Stickoxid-Grenzwerte in Europa neu festlegen

Entgegen der Empfehlung der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina setzt das Bundesverkehrsministerium weiter auf eine Neufestlegung der ...

Linkspartei-Fraktionschef Bartsch Das Problem heißt Sebastian Kurz

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch wirft dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz vor, die FPÖ nicht früher in ihre Schranken verwiesen zu ...

Bundeswahlleiter Europawahl vor Hackern gut geschützt

Bundeswahlleiter Georg Thiel sieht die Europawahl in Deutschland vor Hackerangriffen gut geschützt. "Aktuell haben wir keine Sicherheitslücke und auch ...

Weitere Nachrichten