Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Fußball liegt vor Freistoßspray

© über dts Nachrichtenagentur

15.11.2015

Bericht Kabinett will geschlossen Spiel gegen Niederlande besuchen

„Gerade jetzt dürfen und werden wir nicht weichen!“

Berlin – Bundeskanzlerin Merkel und sämtliche Bundesminister wollen am Dienstag das Fußballländerspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Niederlande im Stadion in Hannover verfolgen. Das berichtet die „Bild“ unter Berufung auf Regierungskreise. Die Entscheidung erfolge als „Zeichen der Solidarität“ mit den Opfern des Terrors in Paris.

Vizekanzler Sigmar Gabriel sagte der „Bild“, er finde es „gut und richtig, dass das Länderspiel trotz der Attentate stattfindet“. Der geschlossene Auftritt des Bundeskabinetts solle klarstellen: „Gerade jetzt dürfen und werden wir nicht weichen!“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-kabinett-will-geschlossen-spiel-gegen-niederlande-besuchen-91003.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen