Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Akropolis in Athen

© über dts Nachrichtenagentur

30.06.2015

Bericht Bundesregierung gegen Last-Minute-Rettung für Athen

Das laufende Hilfsprogramm werde um Mitternacht enden.

Berlin – Die Chancen für neue Verhandlungen mit Griechenland stehen schlecht: Die Bundesregierung hat ablehnend auf den Vorstoß aus Brüssel für eine Last-Minute-Rettung Athens reagiert. Die EU-Kommission habe kein Mandat, irgendetwas zu verhandeln, sagte ein Regierungsvertreter am Dienstag dem „Handelsblatt“.

Das laufende Hilfsprogramm werde um Mitternacht enden. Daran führe kein Weg mehr vorbei, hieß es. Denn selbst wenn es eine Einigung mit Griechenland geben sollte, könnte der Bundestag heute nicht mehr zustimmen. Auch ein Treffen der Euro-Finanzminister am Dienstag sei völlig ausgeschlossen, hieß es in der Euro-Gruppe.

Ein Einlenken des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras könnte aber für kommende Woche Bedeutung haben. Wenn der griechische Premier beim Referendum am Sonntag nun doch für ein „Ja“ werben sollte, würde das die Verhandlungen mit den Europäern anschließend möglicherweise erleichtern, hieß es.

Die griechische Regierung müsste am Montag beim Euro-Rettungsfonds ESM ein neues Hilfsprogramm beantragen. Das müsste dann noch verhandelt werden. Das größte Problem sei dann, Griechenland in der Zwischenzeit finanziell über Wasser zu halten, sagte ein Vertreter der Geldgeber-Institutionen der Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-bundesregierung-gegen-last-minute-rettung-fuer-athen-85461.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen