newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

US-Drohne
© U.S. Air Force / Paul Ridgeway / gemeinfrei

Bericht Angehörige von US-Drohnenopfern verklagen Bundesregierung

Die Klage wurde dem Verwaltungsgericht Köln zugestellt.

Berlin – Angehörige von US-Drohnenopfern aus dem Jemen haben laut eines Berichts von NDR, WDR und der „Süddeutschen Zeitung“ am Mittwoch Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht: Die drei Männer wollen demnach erreichen, dass die Bundesregierung künftig bei US-Drohnenangriffen im Jemen einen Datentransfer über deutsches Staatsgebiet unterbindet. Nach Recherchen von NDR, WDR und SZ nutzen die USA für die Umsetzung dieser technischen Befehlskette auch eine Satelliten-Relais-Station der US Air Base in Ramstein in Rheinland-Pfalz.

Einer der drei Kläger verlor den drei Medien zufolge bei einem US-Drohnenangriff am 29. August 2012 in Khashamir seinen Schwager und seinen Neffen. Der Schwager sei Imam gewesen und hatte laut Klageschrift zuvor in einer Freitagspredigt Al-Qaida angeprangert und die Bevölkerung aufgerufen, sich der Terrorgruppierung entgegenzustellen. Daraufhin hätten drei unbekannte Männer, offenbar mit Verbindung zu Al-Qaida, ihn treffen wollen. Zu dem Gespräch habe der Imam den Neffen des Klägers mitgenommen. Bei dem Drohnenangriff seien alle fünf Männer getötet worden.

Die Kläger sähen sich seither selbst fortwährend einer Gefahr für Leib und Leben ausgesetzt. Sie fordern NDR, WDR und SZ zufolge ein, dass das im deutschen Grundgesetz verankerte Recht auf Leben auch für sie gilt.

Andreas Schüller von der Menschenrechtsorganisation European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) sagte: „Die Bundesregierung muss sich klar positionieren, dass Drohnenangriffe völkerrechtswidrig sind. Sie muss gegen die USA durchsetzen, dass die Nutzung der US-Air Base Ramstein beendet wird.“

Im Kampf gegen Terror-Verdächtige im Jemen setzen die USA seit mehr als zehn Jahren Drohnen für gezielte Tötungen ein. Bei diesen Angriffen sterben immer wieder auch Zivilisten. Unterstützt werden die Kläger auch durch die internationale Menschenrechtsorganisation Reprieve.

Die Klage wurde dem Verwaltungsgericht Köln am 15. Oktober zugestellt, berichten NDR, WDR und SZ.

15.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »