Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Brüssel, Belgien

© über dts Nachrichtenagentur

23.11.2015

Belgien Höchste Terrorwarnstufe für Brüssel bleibt weiter bestehen

Unterdessen hat die belgische Polizei einen vierten Terrorverdächtigen gefasst.

Brüssel – In der belgischen Landeshauptstadt Brüssel bleibt die höchste Terrorwarnstufe weiter bestehen. Das teilte der belgische Premierminister Charles Michel am Montagabend nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrates mit.

Bereits am Montag waren alle Schulen und Universitäten der Stadt geschlossen geblieben. Sie sollen erst am Mittwoch wieder öffnen. Auch der U-Bahn-Verkehr soll noch bis Mittwoch stillstehen.

Unterdessen hat die belgische Polizei einen vierten Terrorverdächtigen gefasst, der bei der Anschlagsserie in Paris eine Rolle gespielt haben soll. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen. 15 weitere Festgenommene wurden wieder freigelassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/belgien-hoechste-terrorwarnstufe-fuer-bruessel-bleibt-weiter-bestehen-91411.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen