Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ankara Türkei

© Charismaniac / CC BY-SA 3.0

31.05.2016

Beitrittsverhandlungen mit der Türkei Ex-Ifo-Chef Sinn warnt vor Beschleunigung

Hans-Werner Sinn: Finanzielle Lasten wären nur schwer tragbar.

Osnabrück – Der langjährige Chef des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat vor einer Beschleunigung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gewarnt. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) sagte Sinn: „Damit werden perspektivisch über 80 Millionen Türken das Recht der freien Wohnsitzwahl in Deutschland erhalten.“

Der Ökonom warnte, dass Deutschland derzeit schon genug Schwierigkeiten mit dem Flüchtlingsstrom habe. Gering qualifizierte Migranten könne man zwar aus humanitären Gründen aufnehmen, sie kämen für die Einheimischen letztlich aber sehr teuer, weil sie auch bei einer Integration in den Arbeitsmarkt weniger Steuern und Beiträge zahlten, als sie an öffentlichen Leistungen zurück erhielten. Deutschland sollte dazu übergehen, sich, wie etwa Kanada, die Zuwanderer auszusuchen.

Der ehemalige Chef des Wirtschaftsforschungsinstitutes kritisierte den Türkei-Deal der EU in der Flüchtlingspolitik, für den die Bundesregierung sich stark gemacht hatte.

Sinn sagte: „Für die paar tausend Immigranten, die jetzt, zusätzlich zu den Effekten des mazedonischen Zauns, vielleicht noch zurückgehalten werden, macht die Kanzlerin eine Wende bei ihrer Türkeipolitik um 180 Grad und akzeptiert eine Beschleunigung der Verhandlungen für den EU-Beitritt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/beitrittsverhandlungen-mit-der-tuerkei-ex-ifo-chef-sinn-warnt-vor-beschleunigung-94043.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen