Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Athener Bürgermeister will Proteste regulieren

© dapd

02.04.2012

Griechenland Athener Bürgermeister will Proteste regulieren

Organisationen sollen für Schäden aufkommen – Tränengasverbot für Polizei.

Athen – Der Bürgermeister von Athen hat sich für eine stärkere Regulierung von Demonstrationen ausgesprochen. Organisatoren müssten gesetzlich für Schäden durch Ausschreitungen bei Protesten zur Rechenschaft gezogen werden, und die Polizei dürfe kein Tränengas mehr einsetzen, forderte Giorgos Kaminis am Montag.

Zwar hätten an vielen der zahlreichen Demonstrationen in der griechischen Hauptstadt im vergangenen Jahr nur jeweils 50 bis 200 Menschen teilgenommen, Straßensperrungen hätten aber dennoch zu einem Verkehrschaos geführt. Kleinere Proteste müssten daher auf eine Fahrspur beschränkt werden. Er werde seine Vorschläge den Parteien und Gewerkschaften unterbreiten, kündigte Kaminis an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/athener-buergermeister-will-proteste-regulieren-48784.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen