Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehrsoldat in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

12.11.2015

Arnold Zahl der Bundeswehrsoldaten in Afghanistan wird erhöht

„Der Auftrag wird nicht verändert.“

Berlin – Die Zahl der Bundeswehrsoldaten in Afghanistan soll von 850 auf 980 erhöht werden. Das betätigte SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold der „Berliner Zeitung“.

„Der Auftrag wird nicht verändert. Aber die Bundeswehr muss auch in die Lage versetzt werden, ihn zu erfüllen“, sagte Arnold. Die deutschen Soldaten sollen die afghanische Armee beraten.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat den Entwurf ihres Hauses für das neue Einsatzmandat in dieser Woche in die Ressortabstimmung gegeben. Am kommenden Mittwoch soll das Kabinett ihn beschließen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arnold-zahl-der-bundeswehrsoldaten-in-afghanistan-wird-erhoeht-90790.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Trittin Drohendes Ceta-Aus „Blamage für große Koalition“

Das mögliche Scheitern des Freihandelsabkommens Ceta ist nach Auffassung der Grünen eine Blamage für die große Koalition in Berlin. "Der Bundestag hat ...

Weitere Schlagzeilen