Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

02.01.2011

ARD-Vorsitzende Piel Neuer “Tatort” fürs Ruhrgebiet geplant

Dortmund – Die Fernsehreihe „Tatort“ kehrt zurück ins Ruhrgebiet. Das kündigte die neue ARD-Vorsitzende, WDR-Chefin Monika Piel, im Gespräch mit den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe an. „Wir sind dabei, einen neuen `Tatort` fürs Ruhrgebiet zu entwickeln“, sagte Piel. Spekulationen um ein neues Kommissariat in Dortmund mochte sie allerdings nicht bestätigen. Bisher produziert der WDR zwei „Tatorte“ für das ARD-Gemeinschaftsprogramm. Sie sind in Köln und Münster angesiedelt.

Außerdem kündigte Piel an, ein neues Krimi-Format im ARD-Vorabendprogramm werde in NRW spielen. Als Vorbild dient die Erfolgsserie „Großstadtrevier“. Piel: „Das Format soll auf jeden Fall witziger sein als ein normaler Krimi. Und da passen Revier-Leute gut rein. Es gibt eine tolle Kabarettszene im Ruhrgebiet, mit einem sehr eigenen Witz, mit Leuten wie Ludger Stratmann, das sind echte Typen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ard-vorsitzende-piel-neuer-tatort-fuers-ruhrgebiet-geplant-18450.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen