Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

ARD-Chefredakteur Thomas Baumann verteidigt Konzept seiner Talkshows

© dts Nachrichtenagentur

14.08.2011

ARD ARD-Chefredakteur Thomas Baumann verteidigt Konzept seiner Talkshows

Berlin – Im Streitgespräch mit dem Medienwissenschaftler Bernd Gäbler wehrt sich ARD-Chefredakteur Thomas Baumann in der Tageszeitung „Die Welt“ gegen den Vorwurf, man halte „normale Bürger“ gezielt aus der Talkshow heraus: „Wir haben selbstverständlich schon Leute eingeladen, die keine Funktionsträger sind und die zu bestimmten Themen als Betroffene etwas sagen konnten. Bei „Anne Will“ haben wir diesen Menschen eine ganz spezielle Position gegeben, sie aus der Runde ausgelagert – auf die sogenannte Couch. Warum? Nicht, um sie zu entblößen, sondern eindeutig, um ihnen mehr Aufmerksamkeit in einem kurzen Einzelgespräch zu geben.“

Auch gegen den Vorwurf, die ARD-Talkshows wirkten sehr häufig inszeniert, setzte sich ARD-Chefredakteur Baumann zur Wehr: „Selbstverständlich haben Journalisten eine Erwartungshaltung an Gäste oder Gesprächspartner, die sie einladen. Es gibt aber keine festgelegte Rollenverteilung. Wir machen hier nicht Scripted Reality.“

Hinsichtlich der fünf politischen Talkshows, die ab September wöchentlich an aufeinander folgenden Tagen im Ersten Deutschen Fernsehen zu sehen sein werden, will Baumann seiner neuen Rolle als Talkshow-Koordinator gerecht werden und dafür sorgen, dass Themen und Gästelisten sich nicht zu sehr ähneln: „Wir werden künftig sehr kritisch zu prüfen haben, ob ein Thema es rechtfertigt, in verschiedenen Sendungen aus unterschiedlichen Perspektiven behandelt zu werden“, so Baumann in der Tageszeitung „Die Welt“.

Auch räumte der ARD-Chefredakteur ein, dass es für die Redaktionen hinter den Talkshows oft schwierig sei, bestimmte Personen für ein Gespräch im Fernsehen zu gewinnen: „In den vergangenen Wochen haben mehrere Redaktionen versucht, einen hochrangigen deutschen Banker einzuladen, weil uns selbstverständlich deren Position zur Euro-Krise sehr interessiert. Keiner wollte sich jedoch dem Publikum stellen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ard-chefredakteur-thomas-baumann-verteidigt-konzept-seiner-talkshows-26042.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen