Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

App-Anbieter zu besserem Datenschutz gezwungen

© AP, dapd

23.02.2012

USA App-Anbieter zu besserem Datenschutz gezwungen

Staatsanwältin ringt Google und Co. Abkommen ab – Weißes Haus plant neues Gesetz.

San Francisco/Washington – Die Anbieter sogenannter Apps sollen in den USA nicht mehr allzu freizügig auf die persönlichen Informationen ihrer Nutzer zugreifen können. Auf Druck der kalifornischen Generalstaatsanwältin haben sich sechs IT-Konzerne verpflichtet, beim Umgang mit den Daten auf Smartphones und handlichen Tablet-Computern Transparenz zu schaffen. Zusätzlich arbeitet die US-Regierung an einem entsprechenden Gesetz.

Die Regierung um Präsident Barack Obama stellt sich einen Katalog von sieben neuen Pflichten vor. In einer ersten Ankündigung hieß es unter anderem, der Verbraucher müsse fortan die volle Kontrolle darüber haben, welche Daten eine App erfasse – und was mit den Informationen geschehe. Nutzer müssten das Sammeln von Daten zudem deutlich einfacher als bisher konsequent unterbinden können. Das Gesetz soll neben Apps auch für Internet-Portale gelten.

An dem kalifornischen Abkommen beteiligen sich Apple, Google und RIM (Blackberry). Auch Microsoft, Amazon und HP sind dabei – und damit praktisch der gesamte Markt. „Wir gehen davon aus, dass alle mit gutem Willen zusammenarbeiten und sich nicht herausreden“, sagte Generalstaatsanwältin Kamala Harris am Mittwoch in San Francisco.

Die Anbieter haben sich unter anderem dazu verpflichtet, ihre Nutzer in Zukunft besser darüber zu informieren, welche persönlichen Daten eine auf ihrem Handy oder Tablet-Computer installierte App erfasst. Datenschutzbestimmungen sollen vor dem Herunterladen der App einsehbar sein. Was mit ihren Informationen passiert, sei derzeit für Nutzer „weitgehend unsichtbar“, monierte Harris.

In den letzten Wochen war bekannt geworden, dass einige Apps Einträge in den Handy-Adressbüchern von Nutzern auslesen und auf Servern des Anbieters speichern, ohne Betroffene darüber zu informieren. Die sozialen Netzwerke Path und Twitter beispielsweise verbinden Nutzer so mit Freunden und Bekannten, die sich bereits in den Netzwerken tummeln. Nutzer waren aufgeschreckt und Anbieter mussten nachbessern. Twitter etwa hat erst am Mittwoch neue Versionen seiner Apps veröffentlicht, die deutlich mehr Transparenz beim Umgang mit Adressdaten schaffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/app-anbieter-zu-besserem-datenschutz-gezwungen-41776.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 29 Prozent nutzen kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste

29 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren schauen Spielfilme und Serien über kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste. Das ist das Ergebnis ...

Pokémon-Go-Spieler

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Junge Deutsche verbringen täglich sieben Stunden im Internet

Junge Deutsche verbringen täglich fast sieben Stunden im Internet. Das ist dreimal so viel wie ältere Bundesbürger, wie aus einer Studie der ...

Weitere Schlagzeilen