Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

App-Anbieter zu besserem Datenschutz gezwungen

© AP, dapd

23.02.2012

USA App-Anbieter zu besserem Datenschutz gezwungen

Staatsanwältin ringt Google und Co. Abkommen ab – Weißes Haus plant neues Gesetz.

San Francisco/Washington – Die Anbieter sogenannter Apps sollen in den USA nicht mehr allzu freizügig auf die persönlichen Informationen ihrer Nutzer zugreifen können. Auf Druck der kalifornischen Generalstaatsanwältin haben sich sechs IT-Konzerne verpflichtet, beim Umgang mit den Daten auf Smartphones und handlichen Tablet-Computern Transparenz zu schaffen. Zusätzlich arbeitet die US-Regierung an einem entsprechenden Gesetz.

Die Regierung um Präsident Barack Obama stellt sich einen Katalog von sieben neuen Pflichten vor. In einer ersten Ankündigung hieß es unter anderem, der Verbraucher müsse fortan die volle Kontrolle darüber haben, welche Daten eine App erfasse – und was mit den Informationen geschehe. Nutzer müssten das Sammeln von Daten zudem deutlich einfacher als bisher konsequent unterbinden können. Das Gesetz soll neben Apps auch für Internet-Portale gelten.

An dem kalifornischen Abkommen beteiligen sich Apple, Google und RIM (Blackberry). Auch Microsoft, Amazon und HP sind dabei – und damit praktisch der gesamte Markt. „Wir gehen davon aus, dass alle mit gutem Willen zusammenarbeiten und sich nicht herausreden“, sagte Generalstaatsanwältin Kamala Harris am Mittwoch in San Francisco.

Die Anbieter haben sich unter anderem dazu verpflichtet, ihre Nutzer in Zukunft besser darüber zu informieren, welche persönlichen Daten eine auf ihrem Handy oder Tablet-Computer installierte App erfasst. Datenschutzbestimmungen sollen vor dem Herunterladen der App einsehbar sein. Was mit ihren Informationen passiert, sei derzeit für Nutzer „weitgehend unsichtbar“, monierte Harris.

In den letzten Wochen war bekannt geworden, dass einige Apps Einträge in den Handy-Adressbüchern von Nutzern auslesen und auf Servern des Anbieters speichern, ohne Betroffene darüber zu informieren. Die sozialen Netzwerke Path und Twitter beispielsweise verbinden Nutzer so mit Freunden und Bekannten, die sich bereits in den Netzwerken tummeln. Nutzer waren aufgeschreckt und Anbieter mussten nachbessern. Twitter etwa hat erst am Mittwoch neue Versionen seiner Apps veröffentlicht, die deutlich mehr Transparenz beim Umgang mit Adressdaten schaffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/app-anbieter-zu-besserem-datenschutz-gezwungen-41776.html

Weitere Nachrichten

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Studie Jeder achte Mobilfunkkunde Opfer unzulässiger Abrechnungen

Geschätzter Schaden in zweistelliger Millionenhöhe jährlich. Düsseldorf – In Deutschland ist jeder achte Mobilfunkkunde bereits Opfer von ...

Internet Security Suite 2010

© Steve Byland, 123RF.com

Browser-Erweiterungen Sensible Daten auch zahlreicher Bundespolitiker ausgespäht

Unter den detaillierten Daten von drei Millionen deutschen Internet-Nutzern, die das NDR Magazin "Panorama" (Sendung: Donnerstag, 3. November, 21.45 Uhr im ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen