Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Israelische Soldatinnen

© über dts Nachrichtenagentur

18.11.2014

Nach Anschlag auf Synagoge Israel lockert Regeln für Schusswaffen

„Wir sind im Krieg, also verhalten wir uns wie im Krieg.“

Jerusalem – Unmittelbar nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem hat Israel eine Lockerung der Regeln für das Tragen von Schusswaffen angekündigt. Als erste Maßnahme solle der Besitz von Waffen zur Selbstverteidigung erleichtert werden, hieß es aus Regierungskreisen.

„Jeder Bürger, der eine Waffe besitzt, soll sie in den Gürtel stecken und den Waffenschein in den Geldbeutel. Das muss man jetzt tun, ohne Angst vor Gerichten oder sonst was. Wir sind im Krieg, also verhalten wir uns wie im Krieg. Habt eure Pistolen überall dabei und helft der Polizei“, sagte Arie Amit, der ehemalige Polizeichef Jerusalems, im israelischen Radio.

Unterdessen wurde bekannt, dass die Todesopfer des Anschlags vom Dienstagmorgen allesamt Staatsbürger von Großbritannien oder der USA seien. Das berichtet die israelische Zeitung Haaretz auf ihrer Internetseite.

Nach letzten Angaben aus Ermittlerkreisen wurden neben den vier Todesopfern acht weitere Menschen verletzt. Die beiden Attentäter wurden von Sicherheitskräften erschossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/anschlag-synagoge-israel-lockert-regeln-fuer-schusswaffen-75173.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen