Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alexander Gauland

© über dts Nachrichtenagentur

12.08.2017

AfD Gauland stellt sich in Krim-Frage hinter Lindner

Der Konflikt sei „nicht juristisch zu lösen“.

Berlin – Der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat sich in der Krim-Frage hinter den umstrittenen Vorschlag von FDP-Chef Christian Lindner gestellt. Der Konflikt sei „nicht juristisch zu lösen“, sagte Gauland am Samstag im RBB-Inforadio. „Ob die Annexion der Krim letztlich völkerrechtswidrig war oder nicht, ist schon mal ein großer Streit der Juristen.“

Der AfD-Politiker sprach sich auch dafür aus, die Strafmaßnahmen gegen Russland zu beenden: Sanktionen hätten noch nie irgendetwas gebracht. „Die Sanktionen schaden Russland und schaden uns, sie bringen aber niemals die Krim zurück“, so Gauland. „Mir wäre es lieber gewesen, man hätte im Rahmen einer Neuordnung Europas diese Fragen friedlich gelöst, aber zu glauben, dass sie mit Sanktionen die Krim zurückholen, finde ich völlig daneben. Und insofern gebe ich Herrn Lindner recht.“

Gauland äußerte sich auch zu den gesunkenen Umfragewerten für die AfD. Dafür seien die parteiinternen Konflikte mitverantwortlich. Das Problem sei zum Teil „selbstgemacht“, sagte der AfD-Politiker: „Manchmal streiten wir ein bisschen zu viel.“ Von daher hätten die innerparteilichen Auseinandersetzungen, die man nicht leugnen solle und könne, „schon zu einem gewissen Wählerrückgang beigetragen“.

Auf der anderen Seite gehöre diese Streitkultur aber auch zur AfD. Ihm sei es wichtig, dass die Partei keinen ihrer Flügel verliere: „Aber ich hab jetzt immer bei meinen Freunden dafür plädiert, dass wir bis zum 24.September mal etwas Ruhe halten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afd-gauland-stellt-sich-in-krim-frage-hinter-lindner-100424.html

Weitere Nachrichten

Nordkoreanische Rakete

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Viele Deutsche wegen Nordkorea-Konflikt besorgt

Jeder dritte Deutsche (33 Prozent) macht sich laut einer Umfrage derzeit große Sorgen, dass es infolge des Konflikts zwischen Nordkorea und den USA zu ...

Deutsche Botschaft im Ausland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Botschaft in Kabul bleibt noch Monate geschlossen

Nach dem schweren Bombenanschlag in Kabul Ende Mai wird die Deutsche Botschaft wohl noch für viele Monate geschlossen bleiben. In einem internen ...

EU-Kommission in Brüssel

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Fipronil-Eier in mindestens 15 Mitgliedsstaaten

Von dem Skandal um mit Fipronil belastete Eier aus den Niederlanden und aus Belgien sind offenbar immer mehr Länder betroffen. Mindestens 15 ...

Weitere Schlagzeilen