Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google-Zentrale in Kalifornien

© dts Nachrichtenagentur

12.12.2012

Google 6 Sicherheitslücken im Chrome-Browser geschlossen

Webbrowser hatte immer wieder mit Schwachstellen zu kämpfen.

Palo Alto – Der Internetkonzern Google hat Sicherheitslücken seines Webbrowsers „Google Chrome“ geschlossen. Wie aus einer Erklärung des Unternehmens hervorgeht, sind insgesamt sechs Sicherheitsschwachstellen in einer neuen Version der Software bereinigt worden. Nutzer des Webbrowsers sollten daher entweder das neue Sicherheitsupdate installieren oder alternativ das komplette Programm erneut herunterladen.

Angreifer können die Sicherheitslücken der veralteten Version des Google-Browsers ausnutzen, um Zugriff auf private Rechner zu erlangen und sie zum Absturz zu bringen. Dies kann etwa durch manipulierte Links geschehen, auf die Nutzer klicken und ihren Rechner mit einem Virus infizieren.

Der Webbrowser hatte in der Vergangenheit immer wieder mit Schwachstellen in puncto Sicherheit zu kämpfen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/6-sicherheitsluecken-im-chrome-browser-geschlossen-57995.html

Weitere Nachrichten

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Studie Jeder achte Mobilfunkkunde Opfer unzulässiger Abrechnungen

Geschätzter Schaden in zweistelliger Millionenhöhe jährlich. Düsseldorf – In Deutschland ist jeder achte Mobilfunkkunde bereits Opfer von ...

Internet Security Suite 2010

© Steve Byland, 123RF.com

Browser-Erweiterungen Sensible Daten auch zahlreicher Bundespolitiker ausgespäht

Unter den detaillierten Daten von drei Millionen deutschen Internet-Nutzern, die das NDR Magazin "Panorama" (Sendung: Donnerstag, 3. November, 21.45 Uhr im ...

Amazon Versandhaus Leipzig

© Medien-gbr / CC BY-SA 3.0

Datenschutz Voßhoff warnt vor Amazon Echo

Die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, rät bei der Nutzung intelligenter Sprachassistenten wie Amazon Echo zur Vorsicht. Geräte, wie das ...

Weitere Schlagzeilen