Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Fußball

© dts Nachrichtenagentur

20.05.2012

Sat.1 16,77 Millionen verfolgen Champions-League-Finale

Zuschauerwert entspricht einem Marktanteil von 55,3 Prozent.

München – In Deutschland haben am Samstagabend insgesamt 16,77 Millionen Zuschauer ab drei Jahren die bittere Final-Niederlage des FC Bayern München in der Champions League verfolgt. Das teilte der Sender Sat.1 mit. Der Zuschauerwert entspricht einem Marktanteil von 55,3 Prozent.

In der Spitze verfolgten sogar bis zu 20,38 Millionen den 5:4-Sieg des FC Chelsea im Elfmeterschießen. Das Elfmeterschießen erreichte 70,1 Prozent Marktanteil, was laut Sat.1 der beste Wert für den Sender seit dem Bestehen ist.

Das Endspiel in München war zugleich die quotenstärkste Fußball-Übertragung aller Zeiten in Sat.1. Den bisherigen Bestwert stellte das WM-Qualifikationsspiel der DFB-Elf gegen die Ukraine am 10. November 2001 auf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/1677-millionen-verfolgen-champions-league-finale-54346.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen