Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Wettbewerb macht Kunden froh

© dapd

18.01.2012

Telekommunikation Wettbewerb macht Kunden froh

Preise für Telefongespräche und Internetnutzung gesunken.

Wiesbaden – Telefonieren ist in Deutschland im vergangenen Jahr erneut billiger geworden. Der Verbraucherpreisindex für Telekommunikationsdienstleistungen lag 2011 um 2,7 Prozent unter dem Wert des Vorjahres, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Preise für Handytelefonate sanken um 3,5 Prozent. Zudem wurde die Nutzung mobiler Datendienste günstiger.

Festnetz- und Internetangebote verbilligten sich den Angaben nach um 2,4 Prozent. Grund sei vor allem der Wettbewerb bei Komplettangeboten, also bei Telefon- und DSL-Anschluss in Verbindung mit Flatrates. Festnetzgespräche ohne Komplettangebot wurden um 0,2 Prozent teurer. Von 2005 bis 2011 sank der Verbraucherpreisindex für Telekommunikationsdienstleistungen um 13,0 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wettbewerb-macht-kunden-froh-34769.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen