Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Internet-Nutzerin vor dem Computer

© dts Nachrichtenagentur

29.05.2012

Russland Virus zur Spionage im Nahen Osten entdeckt

„Flame“ bereits seit bis zu fünf Jahren aktiv.

Moskau – Russische Experten für IT-Sicherheit haben einen Computervirus entdeckt, der vor allem im Nahen Osten geheime Daten sammeln soll. Das „Flame“ genannte Programm ähnele dem Virus „Stuxnet“, der Atomanlagen im Iran befallen hatte, teilte Kaspersky Lab, ein russisches Unternehmen für Softwaresicherheit, am Dienstag mit.

„Flame“ sei bereits seit bis zu fünf Jahren aktiv und habe in dieser Zeit bis zu 5.000 Computer befallen. Betroffen seien vor allem Computer im Iran, Israel und in Syrien, in Europa und den USA seien keine Fälle bekannt.

Bei der Software handele es sich um einen Trojaner, der auf infizierten Rechnern Daten aus E-Mails, Dokumenten und Chats ausspionieren, Screenshots erstellen und das Mikrofon einschalten könne, so das Unternehmen. Völlig neu sei überdies die Möglichkeit des Virus, Bluetooth zur drahtlosen Übertragung von Befehlen und Daten zu nutzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/virus-zur-spionage-im-nahen-osten-entdeckt-54507.html

Weitere Nachrichten

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Studie Smartphones sind Gesprächskiller

Smartphones dominieren unseren Alltag: Mehr als 80 Prozent der Deutschen verwenden die Geräte. In der Altersgruppe bis 30 Jahre liegt die Abdeckung sogar ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Studie Jeder achte Mobilfunkkunde Opfer unzulässiger Abrechnungen

Geschätzter Schaden in zweistelliger Millionenhöhe jährlich. Düsseldorf – In Deutschland ist jeder achte Mobilfunkkunde bereits Opfer von ...

Amazon Versandhaus Leipzig

© Medien-gbr / CC BY-SA 3.0

Datenschutz Voßhoff warnt vor Amazon Echo

Die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, rät bei der Nutzung intelligenter Sprachassistenten wie Amazon Echo zur Vorsicht. Geräte, wie das ...

Weitere Schlagzeilen