Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

eBay-Nutzer am Computer

© dts Nachrichtenagentur

21.08.2012

eBay Verkauf von Zaubersprüchen und Flüchen verboten

Gegner dieses Entschlusses haben bereits eine Petition gestartet.

San José – Das Online-Auktionshaus eBay hat den Verkauf von Zaubersprüchen und Flüchen ab September auf seiner Webseite verboten. Wie das Unternehmen mitteilte, können nach der gesetzten Frist Konten von Personen gesperrt werden, die weiterhin solche immateriellen Dienstleistungen anbieten.

Zu der Entscheidung soll es gekommen sein, nachdem es immer häufiger zu unlösbaren Problemen zwischen Käufer und Verkäufer solcher Angebote kam. Gegner dieses Entschlusses haben bereits eine Petition gestartet.

Auf der britischen Webseite von eBay sind derzeit fast 800 Angebote zu finden, die in die Kategorie „Zauber und Flüche“ passen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verkauf-von-zauberspruechen-und-fluechen-verboten-56029.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen