Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

PlayStation 3

© Ville Miettinen, Lizenz: dts-news.de/cc-by

20.02.2013

Umfrage Jeder vierte geht mit seiner Konsole ins Internet

Nur die Hälfte verwendet das Gerät ausschließlich zum Spielen.

Berlin – Jeder vierte Konsolen-Besitzer nutzt die multimediafunktionen seines Geräts um damit ins Internet zu gehen. Das ergab eine Befragung im Auftrag des Hightech-Verbandes Bitkom.

Demnach verwendet nur die Hälfte der Konsolenbesitzer das Gerät ausschließlich zum Spielen. 40 Prozent der Befragten gaben hingegen an, damit auch Filme zu schauen, 24 Prozent nutzen den Internetzugang und 13 Prozent hören mit ihrer Konsole Musik.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in Deutschland mit stationären und portablen Spielkonsolen sowie Zubehör rund 530 Millionen Euro umgesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-jeder-vierte-konsolenbesitzer-geht-mit-seinem-geraet-ins-internet-60738.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen