Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Tastatur

© über dts Nachrichtenagentur

06.10.2014

Umfrage Jeder dritte Teenie hat Angst vor Bloßstellung im Netz

Ältere Menschen machen sich darüber kaum Sorgen.

Baierbrunn – Laut einer Umfrage hat mehr als jeder dritte Jugendliche große Angst davor, in sozialen Netzwerken im Internet diffamiert zu werden.

In der repräsentativen Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“ gaben dies 36,9 Prozent der befragten 14- bis 19-Jährigen an. Bei den 20- bis 39-Jährigen fürchtet mit 21,8 Prozent noch mehr als jeder Fünfte, dass er bloßgestellt werden könnte.

Ältere Menschen, die soziale Plattformen wesentlich weniger nutzen, machen sich darüber erwartungsgemäß kaum Sorgen: Bei den 60- bis 69-Jährigen sorgten sich 6,2 Prozent und bei den über 70-Jährigen 4,8 Prozent über Bloßstellungen im weltweiten Datennetz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-jeder-dritte-teenie-hat-angst-vor-blossstellung-im-netz-73182.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen