Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Telekom mietet Glasfaserleitungen von Wettbewerber

© dapd

16.01.2012

Unternehmen Telekom mietet Glasfaserleitungen von Wettbewerber

Mit dem Kölner Stadtnetzbetreiber NetCologne schloss der Ex-Monopolist einen Kooperationsvertrag.

Bonn – Die Deutsche Telekom will künftig für die Versorgung ihrer Kunden auch Leitungen von Wettbewerbern nutzen. Mit dem Kölner Stadtnetzbetreiber NetCologne schloss der Ex-Monopolist bereits einen Kooperationsvertrag, wie die Unternehmen am Montag mitteilten.

Der Bonner Telekommunikationskonzern will demnach künftig Glasfaseranschlüsse von NetCologne nutzen und im Gegenzug dem Kölner Unternehmen Zugang zu seinem VDSL-Netz in Nordrhein-Westfalen gewähren. Die Bundesnetzagentur muss dem Preismodell allerdings noch zustimmen.

Ähnliche Vereinbarungen will die Telekom künftig auch mit anderen Wettbewerbern abschließen. Der Ausbau der Infrastruktur werde so schneller rentabel, erklärte die Telekom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/telekom-mietet-erstmals-glasfaserleitungen-von-wettbewerber-34370.html

Weitere Nachrichten

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Weitere Schlagzeilen