Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Telekom hilft Mozilla bei Entwicklung

© dapd

22.02.2012

Boot to Gecko Telekom hilft Mozilla bei Entwicklung

Erste Funktionen sollen in der kommenden Woche vorgestellt werden.

Hamburg – Die Deutsche Telekom unterstützt den Software-Entwickler Mozilla offenbar bei der Einführung eines neuen Betriebssystems für Handys. Der Bonner Konzern werde den Amerikanern künftig bei der Entwicklung der Software Boot to Gecko helfen, berichtete die “Financial Times Deutschland” (Mittwochausgabe) unter Berufung auf informierte Kreise. Erste Funktionen des Systems sollen in der kommenden Woche vorgestellt werden. Im zweiten Quartal soll die Software nahezu fertig sein.

Wie es weiter hieß, hofft die Telekom durch ihr Engagement auf eine Alternative zu den derzeit führenden Betriebssystemen im Smartphone-Markt, Android von Google und Apples iOS.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/telekom-hilft-mozilla-bei-entwicklung-41470.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen