Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Smartphones und Tablets zu Weihnachten ganz vorne

© dts Nachrichtenagentur

13.12.2011

Umfrage Smartphones und Tablets zu Weihnachten ganz vorne

Berlin – Smartphones und Tablet-PCs stehen insbesondere bei den unter 30-Jährigen bei den Weihnachtswünschen ganz vorn. Jeder Zweite der unter 30-Jährigen würde sich demnach über ein Smartphone (56 Prozent) oder ein Tablet-PC (54 Prozent) freuen.

Nahezu die Hälfte (47 Prozent) der Befragten vermeidet den Weihnachtseinkaufstrubel zumindest teilweise und erledigt Weihnachtseinkäufe via Internet. Die digitalen Einkäufer sind besonders stark in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen vertreten, die in diesem Jahr durchschnittlich vier Geschenke oder mehr online kaufen wollen.

Das ergab eine Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Deutschen Telekom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/smartphones-und-tablets-zu-weihnachten-ganz-vorne-31253.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen