Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Smartphones und Tablets zu Weihnachten ganz vorne

© dts Nachrichtenagentur

13.12.2011

Umfrage Smartphones und Tablets zu Weihnachten ganz vorne

Berlin – Smartphones und Tablet-PCs stehen insbesondere bei den unter 30-Jährigen bei den Weihnachtswünschen ganz vorn. Jeder Zweite der unter 30-Jährigen würde sich demnach über ein Smartphone (56 Prozent) oder ein Tablet-PC (54 Prozent) freuen.

Nahezu die Hälfte (47 Prozent) der Befragten vermeidet den Weihnachtseinkaufstrubel zumindest teilweise und erledigt Weihnachtseinkäufe via Internet. Die digitalen Einkäufer sind besonders stark in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen vertreten, die in diesem Jahr durchschnittlich vier Geschenke oder mehr online kaufen wollen.

Das ergab eine Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Deutschen Telekom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/smartphones-und-tablets-zu-weihnachten-ganz-vorne-31253.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Weitere Schlagzeilen