newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Sony Ericcson Xperia Mini pro Smartphone
© John Karakatsanis / CC BY-SA 2.0

Umfrage Smartphone nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken

Kurzmitteilungsdienst WhatsApp für rund zwei Stunden ausgefallen.

Köln – 50 Prozent der Smartphone-Nutzer in Deutschland können sich ein Leben ohne Smartphone noch vorstellen (Männer: 54 %, Frauen: 47 %). Für 47 Prozent und damit knapp die Hälfte der Deutschen ist das Smartphone hingegen nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken (Männer: 45 %, Frauen: 49 %). Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag von „RTL Aktuell“.

Die RTL-Hauptnachrichten hatten das Smartphone-Nutzungsverhalten der Bundesbürger abfragen lassen, nachdem am Mittwoch in den USA der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp für rund zwei Stunden ausgefallen war. Das hatte weltweit für Unmut und Beschwerden zahlreicher Nutzer geführt.

Laut Forsa können sich besonders jüngere Menschen ein Leben ohne Smartphone nicht mehr vorstellen. Bei den 14- bis 29-Jährigen liegt der Anteil bei 60 Prozent, bei den 30- bis 44-Jährigen bei 55 Prozent. Dagegen gaben 68 Prozent der Befragten ab 60 Jahre an, sie könnten sich ein Leben ohne Smartphone noch vorstellen.

27 Prozent der Befragten geben an, immer über das Smartphone erreichbar zu sein. 73 Prozent stellen es auch manchmal ab. Dass sie immer über das Smartphone erreichbar sind, geben vor allem die unter 30-Jährigen an (46 %). 80 Prozent derjenigen, die ihr Smartphone auch manchmal abstellen, tun dies nachts. 11 Prozent stellen es nach Feierabend, 11 Prozent am Wochenende und 40 Prozent im Urlaub ab.

11 Prozent aller Smartphone-Nutzer erwarten von anderen, z.B. ihren Freunden, Verwandten oder Kollegen, dass diese immer über das Smartphone erreichbar sind. 87 Prozent erwarten dies nicht. Unter 30-Jährige äußeren mit 29 Prozent deutlich häufiger als ältere Befragte ab 60 Jahre (6 %), dass sie von anderen eine solche permanente Erreichbarkeit erwarten.

06.05.2017 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht Vodafone zieht Glasfaseroffensive zurück

Nachdem Vodafone Deutschland mehrfach erklärt hatte, es wolle neben Mobilfunk und Kabel-TV-Netzen auch stark in eigenständige Glasfasernetze bis hin zum Kunden investieren, ändert sich nun die Strategie. Das geht aus einer internen E-Mail des Managements hervor, ...

Corona-App Infizierte bleiben nicht immer vollständig anonym

Sieben Wochen nach ihrem Start arbeitet die Corona-Warn-App im Infektionsfall noch nicht so datensparsam wie angekündigt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. ...

"450connect" Energiebranche formiert sich im Streit um 450 Megahertz-Funk

Umgang mit Huawei Telekom befürchtet Rückschläge bei 5G-Ausbau

Infektionsüberwachung Streit um Corona-Warn-App alarmiert Digitalverbände

Umfrage Deutsche beim Aufbau weiterer Mobilfunkmasten gespalten

5G-Ausbau Bitkom befürchtet Attacken auf Mobilfunkmasten

Mittlerweile 200 Millionen Bürger horten immer mehr Alt-Handys

"Corona-Datenspende" RKI bietet App zum Download

Kampf gegen Corona-Krise Bitkom-Chef für Handytracking

5G-Ausbau Hamburger Datenschutzbeauftragter warnt vor Huawei

Staatsanwaltschaft Opt-out-Aufzeichnung am Telefon keine Straftat

Nach Anschlag von Halle Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung

Netzausbau Scheuer droht Mobilfunkkonzernen mit Strafen

Nicht im Interesse der Kunden O2 gegen Abschaffung von Zweijahres-Verträgen

Digitalkompetenz Bitkom-Präsident empfiehlt Handys ab der ersten Klasse

Vodafone 5G-Angebot „für fast jeden Geldbeutel“

Bericht Deutsche Mobilfunkbetreiber nicht von Hack betroffen

Netzausbau United Internet will Mobilfunkmasten mit Konkurrenten bauen

Ausbau des Mobilfunknetzes Vodafone will 5G-Auktionserlös indirekt zurückhaben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »