Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

02.01.2013

Studie Schweizer Handynutzer bezahlen zu viel

Handynutzer könnten insgesamt 2,6 Milliarden Franken einsparen.

Zürich – Die meisten Schweizer Handynutzer zahlen für ihre Mobilfunkverträge zu viel Geld. Das ist das Ergebnis einer Studie des Vergleichsdienstes Comparis, der diese am Mittwoch vorstellte. Demnach könnten die eidgenössischen Handynutzer insgesamt 2,6 Milliarden Franken (rund 2,15 Milliarden Euro) einsparen, wenn sie jeweils zum für sie günstigsten Mobilfunkangebot wechseln würden.

Als Grund für das große Sparpotential gelten neue Tarifmodelle und Kunden, die ihrem Anbieter treu bleiben. Insgesamt nutzen laut dem Vergleichsdienst lediglich drei Prozent der Mobilfunkkunden das für sie günstigste Angebot.

Für die Studie befragte Comparis 5.000 Mobilfunknutzer in der Schweiz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweizer-handynutzer-bezahlen-zu-viel-58657.html

Weitere Nachrichten

Amazon Versandhaus Leipzig

© Medien-gbr / CC BY-SA 3.0

Datenschutz Voßhoff warnt vor Amazon Echo

Die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, rät bei der Nutzung intelligenter Sprachassistenten wie Amazon Echo zur Vorsicht. Geräte, wie das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

Weitere Schlagzeilen