newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Chinesische Geldscheine
© über dts Nachrichtenagentur

Libra Facebook-Währung wird nicht an Chinas Währung gekoppelt

Die Bundesregierung lehnt Libra ab.

San Francisco – Facebook will seine geplante Kryptowährung Libra nicht, wie von US-Politikern befürchtet, an den chinesischen Yuan koppeln. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe.

In einer Antwort auf eine Anfrage des finanzpolitischen Sprechers der Linksfraktion im Bundestag, Fabio De Masi, teilt das Unternehmen erstmals mit, wie sich der Währungskorb zusammensetzen soll, mit dem es die Ausgabe von Libra absichern will.

Jede Münze soll demnach zu 50 Prozent durch US-Dollar sowie kurzfristige amerikanische Staatsanleihen gedeckt sein. Auf den Euro sollen 18 Prozent entfallen. Der Rest setzt sich aus Bargeld und Staatsanleihen aus Japan (14 Prozent), Großbritannien (11 Prozent) und Singapur (7 Prozent) zusammen.

China entwickelt derzeit eine eigene Digitalwährung. Zudem versucht die Regierung in Peking seit Jahren, den Yuan als globales Zahlungsmittel populärer zu machen, auch um seine ökonomische Macht auszubauen. China und die USA führen einen erbitterten Handelsstreit.

Die Bundesregierung lehnt Libra ab. Sie befürchtet, das staatliche Geldmonopol an private Unternehmen zu verlieren. Facebook teilte zudem mit, es werde seine Dienstleistungstochter Calibra in Irland ansiedeln, um von dort europäische Libra-Nutzer zu bedienen und sich den EU-Geldwäscherichtlinien zu unterwerfen.

De Masi zeigte sich enttäuscht: Facebook habe nicht ausgeschlossen, dass Calibra Daten nutzt, die Facebook bei seinen Nutzern sammelt.

20.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Tagesschau-Sprecher Facebook braucht einen Chefredakteur

Constantin Schreiber (42), Sprecher der ARD-Tagesschau und Buchautor, fordert, dass die Verantwortlichen sozialer Netzwerke mehr als bisher ihre publizistische Verantwortung reflektieren und sich entsprechend neu aufstellen. ...

Umfrage Große Unwissenheit im Umgang mit Cloud-Anwendungen

Zoom, WeTransfer, Office 365 - ohne Cloud-Anwendungen ist die Computernutzung für viele kaum noch vorstellbar. Einfache Bedienbarkeit, die Nutzung der eigenen Daten auf unterschiedlichen Endgeräten und eine immer aktuelle Software sind Vorteile, die für ...

Statistisches Bundesamt 3,3 Millionen Menschen nutzten 2020 smarte Haushaltsgeräte

SEO Welche Rankingfaktoren gelten 2021?

Neue Whatsapp-Richtlinie Datenschutzbehörde prüft Dringlichkeitsverfahren

gesund.bund.de Bund der Steuerzahler irritiert über Spahns Gesundheitsportal

Umfrage Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

Umfrage Akzeptanz von Video-Sprechstunden bei Älteren steigt

Urteil EuGH beschränkt Datenauskunft bei illegalen Film-Uploads

Schul-Cloud gehackt 450 Schulen setzen Übertragung von Nutzerdaten aus

Corona-Krise Start-ups fordern Solidarität von Google

Bericht Kriminelle kopierten komplette NRW-Ministeriumswebseite

Bericht Krankenhäuser geraten verstärkt in den Fokus krimineller Hacker

Corona-Krise Digitalbranche erwartet drastische Umsatzeinbußen

Bitkom Datennetze verkraften Homeoffice gut

Coronavirus Internetwirtschaft will mit Kampagne für Warn-App werben

Corona-Krise Bischofskonferenz will Oster-Messen streamen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Richterbund begrüßt Kabinettsbeschluss zum NetzDG

Corona-Krise Bitkom dringt auf digitale Weiterbildung

Umfrage Zuspruch für Online-Sprechstunden deutlich gestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »