Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

24.10.2011

Nokia will Navigationsdienst stärken

Washington – Der finnische Mobilfunkkonzern Nokia will den eigenen Navigationsdienst auch auf anderen mobilen Betriebssystemen anbieten und nicht nur auf die eignen Handys beschränken.

„Nokia will im Bereich Location eine noch stärkere Marke werden und das auch jenseits von Nokia-Geräten“, sagte Unternehmensvorstand Michael Halbherr der „Wirtschaftswoche“. Nur so könne man die Konkurrenz wie Google Maps und Microsoft Bing angreifen.

Bislang gab es Nokias Navigationsdienst nur für hauseigene Handys. Nun bietet das Mobilfunkunternehmen seinen Dienst auch für mobile Browser auf Android- und Mac-Geräten an. Nokia plant zudem für den kommenden Mittwoch die Vorstellung des ersten auf Microsofts Windows Phone 7 basierenden Smartphones.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nokia-will-navigationsdienst-staerken-29989.html

Weitere Nachrichten

Amazon Versandhaus Leipzig

© Medien-gbr / CC BY-SA 3.0

Datenschutz Voßhoff warnt vor Amazon Echo

Die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, rät bei der Nutzung intelligenter Sprachassistenten wie Amazon Echo zur Vorsicht. Geräte, wie das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

Weitere Schlagzeilen