newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Facebook
© über dts Nachrichtenagentur

Facebook Zuckerberg bei Corona-Fakenews strenger als im Wahlkampf

Das sei „eine andere Liga als das Hin und Her zwischen Kandidaten vor einer Wahl“.

Menlo Park – Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist bei „Fake News“ zur Corona-Pandemie strenger als im Wahlkampf.

„Das sind unterschiedliche Fälle: Wir hatten immer die Regel, dass wir Gefahren für das körperliche Wohlergehen nicht erlauben“, sagte Zuckerberg der „Frankfurt Allgemeinen Sonntagszeitung“. Das sei „der Grundpfeiler“ des Vorgehens gegen Hassrede und Gewalt. In dieser Pandemie erlebe man „Täuschungen, die Leute ermuntern, sich nicht behandeln zu lassen“. Das sei „eine andere Liga als das Hin und Her zwischen Kandidaten vor einer Wahl“.

Außerdem „gibt es hier vertrauenswürdige Autoritäten, die von Menschen aus der ganzen Gesellschaft anerkannt werden und die Falschmeldungen und Verschwörungstheorien aufdecken“. Das sei eine „ganz andere Dynamik“, als wenn man versuche, „in der Politik der Schiedsrichter zu sein“, sagte Zuckerberg.

Als besonders „abscheulich“ bezeichnete Zuckerberg eine Falschmeldung, die zum Trinken von Bleichmittel aufgefordert hatte. „Wir erlauben keine Inhalte, die eine unmittelbare Gefahr oder ein Risiko schaffen“, sagte Zuckerberg der FAS.

Facebook verschenke zum Beispiel Werbeflächen an die Weltgesundheitsbehörde, so viele, wie diese haben wolle. Gleiches gelte für Instagram, das zu Facebook gehört.

Wenn die Behörde sage, dass eine Meldung Quatsch sei, lösche Facebook sie. Wer auf Facebook nach dem Coronavirus suche, werde sofort auf seriöse Quellen hingewiesen. Ein „Corona-Informationszentrum“ erkläre jedem Nutzer, was wahr sei und was nicht.

Facebook verbiete Werbung, die falsche Medikamente gegen Corona bewerbe. Auch Schutzmasken dürften nicht mehr über Facebook beworben werden. Auf Instagram blockiere man alle Hashtags, unter denen Falschmeldungen lanciert werden.

„Selbst in einer Gesellschaft wie der amerikanischen, in der die Meinungsfreiheit einen besonderen Stellenwert hat, gibt es den Präzedenzfall, dass Leute nicht einfach `Feuer!` in einem Raum voller Menschen rufen dürfen“, sagte Zuckerberg. „Das ist ähnlich wie das Verbreiten von gefährlichen Falschinformationen während einer Epidemie.“

22.03.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Tagesschau-Sprecher Facebook braucht einen Chefredakteur

Constantin Schreiber (42), Sprecher der ARD-Tagesschau und Buchautor, fordert, dass die Verantwortlichen sozialer Netzwerke mehr als bisher ihre publizistische Verantwortung reflektieren und sich entsprechend neu aufstellen. ...

Umfrage Große Unwissenheit im Umgang mit Cloud-Anwendungen

Zoom, WeTransfer, Office 365 - ohne Cloud-Anwendungen ist die Computernutzung für viele kaum noch vorstellbar. Einfache Bedienbarkeit, die Nutzung der eigenen Daten auf unterschiedlichen Endgeräten und eine immer aktuelle Software sind Vorteile, die für ...

Statistisches Bundesamt 3,3 Millionen Menschen nutzten 2020 smarte Haushaltsgeräte

SEO Welche Rankingfaktoren gelten 2021?

Neue Whatsapp-Richtlinie Datenschutzbehörde prüft Dringlichkeitsverfahren

gesund.bund.de Bund der Steuerzahler irritiert über Spahns Gesundheitsportal

Umfrage Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

Umfrage Akzeptanz von Video-Sprechstunden bei Älteren steigt

Urteil EuGH beschränkt Datenauskunft bei illegalen Film-Uploads

Schul-Cloud gehackt 450 Schulen setzen Übertragung von Nutzerdaten aus

Corona-Krise Start-ups fordern Solidarität von Google

Bericht Kriminelle kopierten komplette NRW-Ministeriumswebseite

Bericht Krankenhäuser geraten verstärkt in den Fokus krimineller Hacker

Corona-Krise Digitalbranche erwartet drastische Umsatzeinbußen

Bitkom Datennetze verkraften Homeoffice gut

Coronavirus Internetwirtschaft will mit Kampagne für Warn-App werben

Corona-Krise Bischofskonferenz will Oster-Messen streamen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Richterbund begrüßt Kabinettsbeschluss zum NetzDG

Corona-Krise Bitkom dringt auf digitale Weiterbildung

Umfrage Zuspruch für Online-Sprechstunden deutlich gestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »