newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Fast ausverkauftes Klopapier im Supermarkt
© über dts Nachrichtenagentur

IW-Studie Klopapier wird zunehmend online bestellt

„Klopapier“ hätte am 14. März seinen Höhepunkt verzeichnet.

Köln – Für den Onlinehandel bietet die Corona-Krise die Möglichkeit, neue Kunden zu gewinnen und Waren anzubieten, die zuvor dem stationären Handel vorbehalten blieben.

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten, zeige, wie sich das Interesse an den typischen Corona-Krisen-Gegenständen entwickelt hat. Das Ergebnis: Nudeln seien schon vor Corona online gesucht und bestellt worden – Klopapier hingegen sei erst seit der Corona-Krise digital ein großes Thema, heißt es in der IW-Studie.

Prognosen des Handelsverbands Deutschland (HDE) aus dem Januar seien für 2020 von einem Gesamtumsatz im Einzelhandel von rund 557 Milliarden Euro ausgegangen, berichten die Zeitungen weiter. Der Onlinehandel sollte rund 63 Milliarden Euro, also gut elf Prozent, dazu beitragen. Die Corona-Krise führe nun dazu, dass diese Prognosen vermutlich nach oben korrigiert werden müsse.

Im Offline-Handel, also in den Supermärkten vor Ort, hätten Verbrauchsgüter wie Drogerieartikel, Tiernahrung oder Lebensmittel mit 42,5 Prozent mit Abstand den größten Teil zum Gesamtumsatz 2018 beigetragen. Im Onlinehandel dagegen machten diese Produkte 2018 nach Angaben des IW lediglich einen Anteil von 8,4 Prozent aus. Doch jetzt werden auch Lebensmittel zunehmend online gekauft: Vorausgesetzt, die Onlinehändler verfügten über ausreichend personelle Ressourcen und logistische Strukturen, um die stark gestiegene Nachfrage zu bedienen, schreiben die IW-Forscher.

Tatsächlich seien die Begriffe „Konserven, Klopapier und Desinfektionsmittel“ vor Januar 2020 im Internetsuchdienst Google kaum gesucht worden, heißt es in der IW-Studie, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Erst innerhalb des vergangenen Monats seien die Suchanfragen rapide angestiegen.

„Klopapier“ hätte am 14. März seinen Höhepunkt verzeichnet, der Begriff „Nudeln“ hingegen sei relativ oft über den gesamten Zeitraum gesucht worden. Jedoch hätte auch hier analog zu „Klopapier“ am 14. März die höchste Suchanfrage verzeichnet werden können.

„Die wachsende Bedeutung des Onlinehandels im Bereich der Verbrauchsgüter dürfte die Krise überdauern“, heißt es in der IW-Studie.

24.03.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Tagesschau-Sprecher Facebook braucht einen Chefredakteur

Constantin Schreiber (42), Sprecher der ARD-Tagesschau und Buchautor, fordert, dass die Verantwortlichen sozialer Netzwerke mehr als bisher ihre publizistische Verantwortung reflektieren und sich entsprechend neu aufstellen. ...

Umfrage Große Unwissenheit im Umgang mit Cloud-Anwendungen

Zoom, WeTransfer, Office 365 - ohne Cloud-Anwendungen ist die Computernutzung für viele kaum noch vorstellbar. Einfache Bedienbarkeit, die Nutzung der eigenen Daten auf unterschiedlichen Endgeräten und eine immer aktuelle Software sind Vorteile, die für ...

Statistisches Bundesamt 3,3 Millionen Menschen nutzten 2020 smarte Haushaltsgeräte

SEO Welche Rankingfaktoren gelten 2021?

Neue Whatsapp-Richtlinie Datenschutzbehörde prüft Dringlichkeitsverfahren

gesund.bund.de Bund der Steuerzahler irritiert über Spahns Gesundheitsportal

Umfrage Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

Umfrage Akzeptanz von Video-Sprechstunden bei Älteren steigt

Urteil EuGH beschränkt Datenauskunft bei illegalen Film-Uploads

Schul-Cloud gehackt 450 Schulen setzen Übertragung von Nutzerdaten aus

Corona-Krise Start-ups fordern Solidarität von Google

Bericht Kriminelle kopierten komplette NRW-Ministeriumswebseite

Bericht Krankenhäuser geraten verstärkt in den Fokus krimineller Hacker

Corona-Krise Digitalbranche erwartet drastische Umsatzeinbußen

Bitkom Datennetze verkraften Homeoffice gut

Coronavirus Internetwirtschaft will mit Kampagne für Warn-App werben

Corona-Krise Bischofskonferenz will Oster-Messen streamen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Richterbund begrüßt Kabinettsbeschluss zum NetzDG

Corona-Krise Bitkom dringt auf digitale Weiterbildung

Umfrage Zuspruch für Online-Sprechstunden deutlich gestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »