Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Italienische Wikipedia abgeschaltet

© dts Nachrichtenagentur

05.10.2011

Korrekturen im Internet Italienische Wikipedia abgeschaltet

Nutzer bekommen nur einen offenen Brief des Anbieters zu lesen.

Rom – Angesichts der Pläne für ein neues Gesetz zu Korrekturen im Internet ist die italienische Wikipedia-Ausgabe aus Protest vom Netz gegangen. Die Nutzer des Online-Lexikons bekommen statt der Artikel nur einen offenen Brief des Anbieters zu lesen. Die Aktion richtet sich gegen einen Gesetzentwurf der italienischen Regierung, der Web-Anbieter verpflichtet jegliche Inhalte ohne weitere Prüfung innerhalb von 48 Stunden zu korrigieren, wenn jemand das unter Hinweis auf sein Ansehen fordert.

Wikipedia-Aktivisten warnen davor, dass jeder, der sich durch irgendeinen Inhalt angegriffen fühle, direkt die Entfernung des Inhalts und eine dauerhafte Veröffentlichung einer durch ihn korrigierten Fassung verfügen könne.

Die deutsche Ausgabe von Wikipedia zeigte Verständnis. Eine Solidaritätserklärung für die italienischen Kollegen unterschrieben bereits mehr als 250 Wikipedia-Autoren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/italienische-wikipedia-abgeschaltet-29136.html

Weitere Nachrichten

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Digitalwirtschaft droht mit Klage

Der Verband der Internetwirtschaft (Eco) hält die Änderungen am sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Weitere Schlagzeilen