Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Internet-Verwaltungsorganisation gibt Startschuss für neue Domainendungen

© dts Nachrichtenagentur

20.06.2011

Domainendungen Internet-Verwaltungsorganisation gibt Startschuss für neue Domainendungen

Singapur – Die Internet-Verwaltungsorganisation ICANN hat eine Zulassung von neuen Domain-Endungen beschlossen. Die Organisation teilte am Montag bei einem Treffen in Singapur mit, dass nach sechsjährigen Beratungen damit eine fundamentale Erweiterung des Domain-Namen-Systems (DNS) um neue Top-Level-Domains für geografische Orte, Marken und beschreibende Begriffe bevor steht.

Der Vorstand der ICANN hatte schon länger auf die endgültige Verabschiedung der Bewerbungsregeln für neue Top-Level-Domains wie .berlin, .bayern oder .sport gedrängt. Die bisherige Zahl von 22 TDLs dürfte nun deutlich steigen, Internetadressen könnten künftig auf jedes denkbare Wort enden. Ab 2012 sind Kooperationen mit Unternehmen und Städten vorgesehen.

„ICANN hat das System der Internet-Adressen für die unbegrenzten Möglichkeiten menschlicher Vorstellung geöffnet“, sagte Rod Beckstrom, Präsident und Generaldirektor der Non-Profit-Organisation. Niemand könne sagen, wohin diese historische Entscheidung führen wird, so Beckstrom weiter.

Im Vorfeld sollen sowohl Regierungen als auch andere Interessengruppen Gelegenheit bekommen, sich zu Maßnahmen zum Markenschutz, besondere Einspruchsrechte für möglicherweise problematische TLDs – wie .nazi oder .gay – und Auflagen für die Zusammenarbeit mit Strafverfolgern zu äußern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/internet-verwaltungsorganisation-gibt-startschuss-fuer-neue-domainendungen-22070.html

Weitere Nachrichten

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Weitere Schlagzeilen