Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

06.08.2019

Hasskommentare im Netz 31 Bußgeldverfahren eingeleitet

Facebook soll eine Strafe von zwei Millionen Euro zahlen.

Berlin – Wegen Verstößen gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) mit Bezug auf Hasskommentare im Netz hat das Bundesamt für Justiz (BfJ) bisher 31 Bußgeldverfahren gegen Anbieter sozialer Netzwerke eingeleitet. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion, Stephan Thomae, hervor, über die das „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe) berichtet.

Demnach habe die Behörde in 17 Fällen die Betreiberfirmen angehört, in 14 Fällen sei die Anhörung erwogen worden. Ein Bußgeldbescheid sei bisher nur in einem einzigen Fall ergangen, heißt es in der Antwort der Bundesregierung. Facebook soll eine Strafe von zwei Millionen Euro zahlen.

Angesichts dieser Zwischenbilanz kritisiert Thomae das NetzDG als „symbolische Gesetzgebung“ und bemängelt, dass die Bundesregierung „Missstände nicht hinreichend“ verfolge. Die Große Koalition will das Gesetz in dieser Legislaturperiode überprüfen.

Dass es hierfür keinen konkreten Zeitplan gibt, stößt auf Unverständnis: „Unsere Geduld ist langsam am Ende“, sagte Konstantin von Notz, stellvertretender Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion, dem „Handelsblatt“. Obwohl längst konkrete Verbesserungsvorschläge auf dem Tisch lägen, gehe die Bundesregierung eine „dringend benötigte Reform“ des Gesetzes nicht an.

„Angesichts der offensichtlichen Problematik und einer weiterhin grassierenden Hetze ist diese Lethargie vollkommen unverständlich“, so der Grünen-Politiker weiter. Für „dringend“ notwendig hält von Notz etwa, die Meldewege, mit denen Beschwerden abgegeben werden können, nutzerfreundlicher zu gestalten.

Experten mahnen eine Versachlichung der Debatte an. „Die große Einschränkungen der Meinungsfreiheit, die befürchtet wurde, hat nicht stattgefunden“, sagte Alexander Sängerlaub von der Stiftung Neue Verantwortung dem „Handelsblatt“.

Verbesserungsbedarf sieht er vor allem bei der Stärkung der Widerspruchsrechte von Nutzern, deren Kommentare gelöscht wurden, obwohl kein Rechtsverstoß vorlag. Von Notz plädiert hier für ein „put-back-Verfahren“. Danach müssten Netzwerkbetreiber sicherstellen, dass unrechtmäßig gelöschte Inhalte wieder eingestellt werden können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hasskommentare-im-netz-31-bussgeldverfahren-eingeleitet-115119.html

Weitere Meldungen

Palme an einem Strand

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Fast jeder Zweite teilt Urlaubsfotos in sozialen Netzwerken

45 Prozent der Bürger laden Urlaubsbilder auf sozialen Netzwerken hoch. Zu diesem Ergebnis kommt der IT-Branchenverband Bitkom in einer Umfrage, die am ...

Amazon-Päckchen

© über dts Nachrichtenagentur

"Budget Sport" Sporthändlerverbund Intersport geht auf Amazon zu

Der Sporthändlerverbund Intersport geht auf Amazon zu. Intersport unterstützt die Ladenbesitzer erstmals aktiv, um ihre Turnschuhe, Shirts und Shorts über ...

Pärchen am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

Start neuer Onlinebezahlregeln EU-Aufsicht kritisiert Banken

Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) übt harsche Kritik an den Finanzinstituten, weil der Start der neuen EU-Bezahlregeln für das Onlineshopping mächtig hakt. ...

Uploadfilter Bitkom-Präsident ruft Lambrecht zu Ausnahmen auf

Der Präsident des IT-Branchenverbands Bitkom, Achim Berg, hat Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) zu Ausnahmen bei der Umsetzung der neuen ...

EuGH Webseiten-Besucher müssen „Gefällt mir“-Button zustimmen

Betreiber von Webseiten, in denen der "Gefällt mir"-Button von Facebook enthalten ist, können für das Erheben und die Übermittlung der personenbezogenen ...

Bericht Jeder zehnte deutsche Influencer kauft sich Follower

Jeder zehnte deutsche Influencer, der auf Instagram unterwegs ist, kauft sich eindeutig oder sehr wahrscheinlich Fake-Follower oder Likes. Das geht aus ...

Datenleck Krankendaten von Thailand-Reisenden im Internet einsehbar

Das thailändische Gesundheitsministerium hat ein Datenleck. Im Internet seien Passkopien, Kranken-Akten und Arzneimittel-Verschreibungen von mehr als 2.000 ...

Bericht Scientologen nutzen Dating-Plattformen für neue Mitglieder

Mitglieder von Scientology haben in mehreren Bundesländern versucht, über bekannte Datingplattformen im Internet neue Anhänger zu gewinnen. Das berichtet ...

Umfrage Mehrheit setzt bei Mobile-Banking auf App ihrer Bank

Wer Online-Banking auf seinem Smartphone oder Tablet nutzt, setzt dabei meistens auf die App seiner Bank oder Sparkasse. Das ergab eine Umfrage des ...

Datenschutz-Skandale US-Behörden verhängen Milliarden-Strafe gegen Facebook

Die US-Behörden haben im Zusammenhang mit den Datenschutz-Skandalen der vergangenen Jahre eine Rekordstrafe in Höhe von fünf Milliarden US-Dollar gegen ...

Breitbandnetz Digitalstaatsministerin baut auf Vodafones Gigabit-Internet

Die Fusion auf dem Kabelmarkt zwischen Vodafone und Unitymedia kann der Bundesregierung bei dem Ziel helfen, in sechs Jahren in ganz Deutschland ein ...

Umfrage Nutzung von Video-Streaming nimmt weiter zu

Die Zahl der Internetnutzer in Deutschland, die Video-Streaming nutzen, ist zuletzt weiter gestiegen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ...

Umfrage An den meisten Schulen gibt es Netzsperren

An den meisten Schulen in Deutschland gibt es Netzsperren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Montag veröffentlicht ...

Grauer Kapitalmarkt Verbraucherschützer warnen vor leichtfertigen Investments

Immer mehr Finanzdienste nutzen soziale Online-Plattformen, um Anleger zum Kauf von teils unseriösen Finanzprodukten zu gewinnen. "Wir sehen einen Trend, ...

Umfrage Jeder Zweite nutzt Internet für Behördenkontakte

50 Prozent der Bundesbürger haben im vergangenen Jahr das Internet für den Kontakt mit Behörden und öffentlichen Einrichtungen genutzt. Dieser Anteil hatte ...

Verfall der Meinungsvielfalt Ex-WDR-Intendant kritisiert „homogene Berichterstattung“

Fritz Pleitgen, der frühere Intendant des "WDR", hat vor einem Verfall der Meinungsvielfalt gewarnt. "In vielen wichtigen Fragen beobachte ich eine ...

Umfrage Jeder Vierte vereinbart online Arzttermine

26 Prozent der Bundesbürger vereinbaren ihre Arzttermine über das Internet. Das ergab eine Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Mittwoch ...

„Alexa“ & Co. Datenschutzbeauftragter sieht Sprachassistenten kritisch

Der Hamburger Landesdatenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat sich skeptisch gegenüber Sprachassistenten wie Amazons "Alexa" oder "Siri" von Apple ...

BVMW Mittelstand verlangt schnelleren Ausbau der Netzinfrastruktur

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat einen schnelleren Ausbau der Netzinfrastruktur gefordert. "Die Zukunft des Mittelstands ist ...

Studie Maschinenbau nicht ausreichend gegen Hacker-Angriffe geschützt

Deutschlands Maschinenbauer sind anfällig für Cyberangriffe. Das zeigt die aktuelle Studie "Industrial Security im Maschinen- und Anlagenbau" des ...

Bericht Glasfaserprojekt der Telekom verzögert sich

Die geplante Glasfaser-Kooperation zwischen der Deutschen Telekom und dem niedersächsischen Kommunalversorger EWE wird sich laut eines Zeitungsberichts ...

Umfrage Nutzung von Audio-Streaming nimmt zu

Die Zahl der Internetnutzer in Deutschland, die Musik per Streaming hört, ist gestiegen. Das ergab eine Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am ...

Umfrage Viele Deutsche mit Internetangebot in Hotels unzufrieden

Für viele Deutsche besteht noch Nachholbedarf bei der Internet-Bereitstellung in Hotels und anderen Unterkünften. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ...

Nutzung von Kundendaten ZDH fürchtet Wettbewerbsbeschränkungen

Das Handwerk warnt bei der Nutzung von Kundendaten vor einer Benachteiligung gegenüber Großkonzernen. "Handwerker müssen im immer stärker anwachsenden ...

"Fyrst" Deutsche Bank buhlt mit Digitalkonto um Minifirmen

Die Deutsche Bank hat am Montag eine neue Digitalbank für Kleinunternehmen gestartet: "Fyrst" nennt sich der Neuling, der sich als "digitale Bank für ...

Umfrage 30 Prozent würden Online-Sprechstunde nutzen

30 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, eine Online-Sprechstunde bei ihrem Arzt zu nutzen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ...

Störung bei der DKB „Sicherheitsrisiko besteht nicht“

Eine am Montag stundenlang andauernde Störung bei der DKB hat nach Angaben der Bank allein die Kundenansicht des Internet-Bankings betroffen. "Die ...

Umfrage Mehrheit achtet auf Sicherheit bei Online-Banking

Die Mehrheit der Deutschen achtet beim Online-Banking auf Sicherheitsaspekte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am ...

Instagram-Chef Denken über Aufspaltung von Facebook nach

Die Führung von Facebook führt Gedankenspiele zu einer Aufspaltung des Unternehmens durch. "Wir denken darüber nach, weil das eine gängige Frage geworden ...

"Verkaufspsychologische Folterinstrumente" Verbraucherschützer warnen vor Amazon-Schnäppchen

Wenige Tage vor dem Start von Amazons Rabatt-Aktion "Prime Day" am 15. und 16. Juli raten Verbraucherschützer zur Vorsicht. Konsumenten sollten sich bei ...

Umfrage Mehrheit sieht großen Einfluss Googles auf Digitalisierung

Die Mehrheit (59 Prozent) der Bundesbürger ist sich laut einer aktuellen Umfrage sicher, dass Konzerne wie Google den größten Einfluss auf die ...

Internetvergleichsportale Kartellamt fordert mehr Befugnisse im Verbraucherschutz

Der Präsident der Bundeskartellamtes fordert mehr Rechte für seine Behörde beim Verbraucherschutz. "Wir möchten gerne Defizite, die wir auf einem Markt ...

Geldwäsche Prüfung von Krypto-Börsengängen gestiegen

Die Zahl der Prüfungen der Börsengänge von Kryptowährungen hat sich in einem Jahr fast verfünffacht. Das geht aus einer bislang unveröffentlichten Antwort ...

Weitere Nachrichten