Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

06.11.2014

Prepaid TUI bietet ab Dezember eigenen Mobilfunk-Urlaubstarif

„Kaffee, Kaltgetränk oder Mobilfunkkarte?“

Hannover – Der Touristikkonzern TUI wird noch in diesem Jahr zum Mobilfunkanbieter. Urlauber sollen ab Dezember über die Hamburger Konzern-Tochter TUI Connect Mobilfunkkarten für ihre Smartphones und Tablets kaufen können, mit denen sie im Ausland ohne Roaming-Aufschläge telefonieren und online gehen können.

„Es gibt keinen Grund, warum mobiles Internet im Ausland exorbitant teuer sein muss“, sagte TUI-Connect-Geschäftsführer Kai Czeschlik der „Welt“. Urlauber können künftig überall dort die Handy-Karten kaufen, an denen sie mit TUI in Kontakt kommen, darunter auch in Hotels, Reisebüros und im Internet. Sogar während des Fluges könnte die Stewardess künftig fragen: „Kaffee, Kaltgetränk oder Mobilfunkkarte?“

Die genauen Preise will der Konzern erst in wenigen Wochen bekanntgeben, um den Konkurrenten nicht die Möglichkeit zu Tarifanpassungen zu geben. „Wir werden aber sehr wettbewerbsfähige Produkte anbieten“, sagte Czeschlik.

Für das Ausland werde es vorerst nur einen Prepaid-Tarif geben, bei dem der Nutzer über 200 Einheiten verfügt, die er beliebig auf SMS, Telefonminuten und Megabyte für das mobile Internet verteilen kann. Über eine Smartphone-App könne jederzeit der Verbrauch kontrolliert werden.

Vorerst soll es das Paket nur für das EU-Ausland geben. Später sei eine Ausweitung geplant – auch in die USA.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hannover-tui-bietet-ab-dezember-eigenen-mobilfunk-urlaubstarif-74704.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen