Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google

© Robert Scoble / flickr.com, Lizenz: CC-BY

16.11.2010

Google Ortsbezogenes Bewertungssystem gestartet

Voraussetzung für die Nutzung ist ein vorhandenes Google-Profil.

Mountain View – Der US-Internetriese Google hat am Dienstag sein neues ortsbezogenes Bewertungssystem „Hotpot“ gestartet. Das System ermöglicht dem Nutzer, Bewertungen für besuchte Orte abzugeben und auch bereits abgegebene Bewertungen für seinen aktuellen Standort abzurufen. Die Lokalisierung erfolgt dabei über das GPS-Modul des Handys.

Das Bewertungssystem wird mit den bisherigen Rating- und Review-Quellen aus Google-Places gefüttert und ist ab sofort verfügbar. Voraussetzung für die Nutzung des neuen Dienstes ist ein vorhandenes Google-Profil.

Das Tool soll mit seiner einfachen Oberfläche auch technisch weniger versierten Nutzern die Möglichkeit eröffnen, ihre Bewertungen abzugeben und ihre „Hotpots“ mit Freunden zu teilen. Damit steht das Google-Tool zukünftig vor allem mit „Foursquare“ und Facebook Places in Konkurrenz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-startet-ortsbezogenes-bewertungssystem-hotpot-17181.html

Weitere Nachrichten

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Digitalwirtschaft droht mit Klage

Der Verband der Internetwirtschaft (Eco) hält die Änderungen am sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ...

Weitere Schlagzeilen