Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

09.02.2010

Google US-Internetkonzern Google startet Microblogging-Dienst „Buzz“

Mountain View – Der US-Internetkonzern hat heute einen in Google Mail integrierten Microblogging-Dienst namens „Google Buzz“ online gestellt. Wie das Unternehmen mitteilte, wird es außerdem eine Smartphone-Integration geben, die die Statusmeldungen von Kontakten in Google Maps orten kann.

Der Konzern tritt damit in direkte Konkurrenz zu den Statusmeldungen in sozialen Netzwerken wie Facebook oder der VZ-Gruppe sowie dem Microblogging-Dienst Twitter. Angeblich soll Buzz jedoch weitere Möglichkeiten bieten, so zum Beispiel die Integration in Google Mail und die Einbindung von Fotos und Videos durch die Google-Plattformen Picasa und Youtube.

Google Mail hat derzeit laut dem Marktforscher Comscore monatlich 176 Millionen Nutzer, was zwar noch unter den 400 Millionen Facebook-Nutzern liegt, Twitter (ca. 30 Millionen) allerdings weit hinter sich lässt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-startet-microblogging-dienst-buzz-6854.html

Weitere Nachrichten

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Studie Jeder achte Mobilfunkkunde Opfer unzulässiger Abrechnungen

Geschätzter Schaden in zweistelliger Millionenhöhe jährlich. Düsseldorf – In Deutschland ist jeder achte Mobilfunkkunde bereits Opfer von ...

Internet Security Suite 2010

© Steve Byland, 123RF.com

Browser-Erweiterungen Sensible Daten auch zahlreicher Bundespolitiker ausgespäht

Unter den detaillierten Daten von drei Millionen deutschen Internet-Nutzern, die das NDR Magazin "Panorama" (Sendung: Donnerstag, 3. November, 21.45 Uhr im ...

Amazon Versandhaus Leipzig

© Medien-gbr / CC BY-SA 3.0

Datenschutz Voßhoff warnt vor Amazon Echo

Die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, rät bei der Nutzung intelligenter Sprachassistenten wie Amazon Echo zur Vorsicht. Geräte, wie das ...

Weitere Schlagzeilen