Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

09.02.2010

Google US-Internetkonzern Google startet Microblogging-Dienst „Buzz“

Mountain View – Der US-Internetkonzern hat heute einen in Google Mail integrierten Microblogging-Dienst namens „Google Buzz“ online gestellt. Wie das Unternehmen mitteilte, wird es außerdem eine Smartphone-Integration geben, die die Statusmeldungen von Kontakten in Google Maps orten kann.

Der Konzern tritt damit in direkte Konkurrenz zu den Statusmeldungen in sozialen Netzwerken wie Facebook oder der VZ-Gruppe sowie dem Microblogging-Dienst Twitter. Angeblich soll Buzz jedoch weitere Möglichkeiten bieten, so zum Beispiel die Integration in Google Mail und die Einbindung von Fotos und Videos durch die Google-Plattformen Picasa und Youtube.

Google Mail hat derzeit laut dem Marktforscher Comscore monatlich 176 Millionen Nutzer, was zwar noch unter den 400 Millionen Facebook-Nutzern liegt, Twitter (ca. 30 Millionen) allerdings weit hinter sich lässt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-startet-microblogging-dienst-buzz-6854.html

Weitere Nachrichten

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Weitere Schlagzeilen