Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google

© Robert Scoble / flickr.com, Lizenz: CC-BY

10.09.2009

Google System zur Bezahlung von Zeitungsinhalten in Arbeit

Bezahlmodelle „wichtige Quellen zusätzlicher Einnahmen“.

Mountain View – Das Internetunternehmen Google arbeitet derzeit an einem System zur Bezahlung von Zeitungsinhalten im Internet, das im kommenden Jahr vorgestellt werden soll. Das geht aus einem Schreiben des Unternehmens an den US-Zeitungsverband NAA hervor.

Offenbar sieht Google die Einrichtung einer Internetplattform ähnlich dem Online-Musikshop „iTunes“ vor, auf der Zeitungen und Verlage ihre Inhalte gegen Bezahlung anbieten können.

Google betrachte Werbung weiterhin als wichtigste Einnahmequelle für Unternehmen im Internet, Bezahlmodelle könnten allerdings „als wichtige Quellen zusätzlicher Einnahmen dienen“, heißt es in dem Schreiben von Google.

Das Internetunternehmen wird bereits seit längerem massiv von den Printmedien kritisiert. So werfen US-amerikanische Zeitungen und Verlage dem Internetunternehmen vor, für die rapide absinkenden Verkaufszahlen durch das kostenlose Bereitstellen von Nachrichten über Google News mitverantwortlich zu sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-erarbeitet-system-zur-bezahlung-von-zeitungsinhalten-im-netz-1519.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Digitalwirtschaft droht mit Klage

Der Verband der Internetwirtschaft (Eco) hält die Änderungen am sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ...

Weitere Schlagzeilen