Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.02.2010

Georgischer Rodler stirbt kurz vor Start der Olympischen Winterspiele

Vancouver – Die Olympischen Winterspiele in Vancouver werden von einem Todesfall überschattet. Der georgische Rodler Nodar Kumaritaschwili kam ums Leben, nachdem er im Abschlusstraining wenige Stunden vor der offiziellen Eröffnungsfeier gestürzt war. Der 21-Jährige war kurz nach der Ziellinie aus der Bahn katapultiert worden. Offenbar hatte er einen Fahrfehler begangen und anschließend die Kontrolle verloren. Dabei schlug Kumaritaschwili auf den Stahlträgern der Überdachung auf. Zum Zeitpunkt des Unfalls war der Georgier mit Tempo 130 unterwegs. Helfer hatten erfolglos vor Ort Reanimierungsmaßnahmen eingeleitet und ihn in einem Hubschrauber in ein Krankenhaus transportiert. Dort erlag er seinen schweren Verletzungen. Das Training im „Olympic Sliding Centre“ in Whistler wurde nach dem Sturz sofort abgebrochen. Rodel-Legende Georg Hackl sagte, er sei schockiert: „Das ist schwer zu verarbeiten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/georgischer-rodler-stirbt-kurz-vor-start-der-olympischen-winterspiele-7036.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen