Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

02.11.2010

Forschung „Galaxy Zoo“ jetzt auch auf Deutsch

Erkundung des Universums zur Aufgabe gemacht.

Heidelberg – Das Webportal „Galaxy Zoo: Hubble“ gibt es seit Dienstag auch auf Deutsch. Im hauseigenen Blog zeigt man sich sehr stolz über diese Neuerung. Mehr als 250.000 Menschen haben eigenen Angaben zufolge bislang an dem Projekt britischer und US-amerikanischer Wissenschaftler teilgenommen und professionellen Astronomen per Internet geholfen, Bilder von fernen Galaxien zu klassifizieren.

Die Betreiber des Webportals haben sich die Erkundung des Universums zur Aufgabe gemacht. Verwendet werden Bilder des Weltraumteleskops Hubble, die aus dem NASA-Archiv stammen. Die freiwilligen Helfer betrachten diese Bilder, teilen sie ein und beantworten Fragen zu deren Form. Die Teilnahme am Projekt ist frei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/galaxy-zoo-jetzt-auch-auf-deutsch-16727.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen