Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Freistaat geht gegen Veröffentlichung vor

© Anton Huttenlocher / gemeinfrei

24.01.2012

Mein Kampf Freistaat geht gegen Veröffentlichung vor

Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz gestellt.

München – Das Bayerische Finanzministerium will die geplante Veröffentlichung von Hitlers “Mein Kampf” durch den Briten Peter McGee mit gerichtlichen Mitteln verhindern. Beim Landgericht München sei am Dienstag Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz gestellt worden, sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht von “sueddeutsche.de”. Damit solle die Rechtsposition des Freistaats Bayern gewahrt werden.

Verleger McGee will kommentierte Auszüge aus “Mein Kampf” in einer Zeitschrift veröffentlichen. Der Freistaat Bayern besitzt dem Sprecher zufolge noch bis 2015 die Urheberrechte an Hitlers Buch. Durch eine Veröffentlichung sähe der Freistaat seine Rechte verletzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/freistaat-geht-gegen-mein-kampf-veroffentlichung-vor-35971.html

Weitere Nachrichten

Jan Wagner

© über dts Nachrichtenagentur

Literatur Schriftsteller Jan Wagner erhält Georg-Büchner-Preis

Der Lyriker Jan Wagner erhält in diesem Jahr den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis. Der Preis soll am 28. Oktober 2017 in Darmstadt verliehen ...

Frau mit Tablet

© über dts Nachrichtenagentur

Flut von Online-Texten Autor Wolf Schneider erkennt auch Vorteile

Der Bestseller-Autor und "Sprachpapst" Wolf Schneider erkennt auch Vorteile in der heutigen Flut von Online-Texten auf Websites, Blogs und in sozialen ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

Hörbücher Audible-Gründer hält an Abo-Modell fest

Der Gründer der Hörbuch-Plattform Audible, Don Katz, hält am Vertriebs-Modell bezahlter Downloads fest. "Der Wunsch, ein Buch auch tatsächlich zu besitzen, ...

Weitere Schlagzeilen