Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Hitlers „Mein Kampf soll in Zeitungskiosken verkauft werden

© über dapd

15.01.2012

Geschichte Hitlers „Mein Kampf“ soll in Zeitungskiosken verkauft werden

Britischer Verleger hält breiten Zugang für die Öffentlichkeit für Überfällig.

Berlin – Der britische Verleger Peter McGee will ab Donnerstag übernächster Woche Auszüge aus dem Buch “Mein Kampf” von Adolf Hitler in deutschen Zeitschriftenläden verkaufen. “Es ist längst überfällig, dass eine breite Öffentlichkeit die Möglichkeit bekommt, sich mit dem Originaltext auseinanderzusetzen”, sagte McGee dem Hamburger Nachrichtenmagazin “Der Spiegel”.

McGees Verlag sorgte bereits 2009 für Debatten in Deutschland, als er Nachdrucke von Nazi-Postillen wie “Der Angriff” oder der “Völkische Beobachter” an die Kioske brachte.

Bei “Mein Kampf” soll Hitlers Prosa kritisch kommentiert werden, wie das Magazin weiter berichtet. Veröffentlicht würden zunächst drei Ausgaben einer jeweils rund 15-seitigen Broschüre, Druckauflage 100.000 Exemplare.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hitlers-mein-kampf-soll-in-zeitungskiosken-verkauft-werden-34169.html

Weitere Nachrichten

Jan Wagner

© über dts Nachrichtenagentur

Literatur Schriftsteller Jan Wagner erhält Georg-Büchner-Preis

Der Lyriker Jan Wagner erhält in diesem Jahr den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis. Der Preis soll am 28. Oktober 2017 in Darmstadt verliehen ...

Frau mit Tablet

© über dts Nachrichtenagentur

Flut von Online-Texten Autor Wolf Schneider erkennt auch Vorteile

Der Bestseller-Autor und "Sprachpapst" Wolf Schneider erkennt auch Vorteile in der heutigen Flut von Online-Texten auf Websites, Blogs und in sozialen ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

Hörbücher Audible-Gründer hält an Abo-Modell fest

Der Gründer der Hörbuch-Plattform Audible, Don Katz, hält am Vertriebs-Modell bezahlter Downloads fest. "Der Wunsch, ein Buch auch tatsächlich zu besitzen, ...

Weitere Schlagzeilen